Eine Mitarbeiterin macht einen Corona-Schnelltest bei einem Mann an einer Teststation auf dem Gelände einer Tankstelle in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Neue Corona-Testregeln: Kritik von Ärzten und Teststationen

Stand: 01.07.2022 14:53 Uhr

Seit Donnerstag (30.6.) kosten die Corona-Tests in den Teststationen im Land Geld. Kostenlos gibt es sie nur in Ausnahmefällen. Kritiker sagen, der Nachweis dieser Ausnahmen sei nicht klar geregelt.

Die neuen Regeln für die Corona-Bürgertests sorgen für immer mehr Kritik. Seit Donnerstag sind diese nur noch in Ausnahmefällen kostenlos. Dazu zählen Besucher von Pflegeheimen oder Krankenhäusern, Kontaktpersonen von Infizierten, Frauen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten und Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Doch die Einführung der neuen Regeln läuft offenbar nicht ganz reibungslos - und das sorgt für Unmut bei den Betreiber der Testzentren in Schleswig-Holstein.

Corona-Teststationen müssen ihre IT-Systeme umstellen

Die neue Verordnung sei viel zu kurzfristig in Kraft getreten, ärgert sich Tobias Lagmöller, der elf Teststationen in Schleswig-Holstein betreibt. Es brauche mehr Zeit, unter anderem um IT-Systeme umzustellen. Aber nicht nur der Zeitpunkt der Veröffentlichung, auch die Verordnung selbst steht in der Kritik. So sei völlig unklar, wie nachgewiesen werden soll, dass jemand zum Beispiel tatsächlich Angehörige im Krankenhaus besuchen will. Eine Überlegung aus dem Bundesgesundheitsministerium ist offenbar, dass man sich vom Krankenhaus eine Bescheinigung für den geplanten Besuch geben lässt und damit dann zum Testzentrum geht. Ob sich das in der Praxis durchsetzen wird, bezweifeln die Testzentren-Betreiber.

Kassenärztliche Vereinigung: "Manipulation möglich"

Die Kassenärztliche Vereinigung (KVSH), die die Bürgertests bisher abrechnet, hält die Ausnahmen für nicht kontrollierbar. Sie nennt die Testverordnung intransparent, zu kompliziert, nicht vermittelbar und sie öffne Manipulationen Tür und Tor. "Wir gehen nicht davon aus, dass die Testmenge zurückgeht, weil die Anspruchsberechtigung, ein Ausnahmefall zu sein, letztlich von jedem Bürger geltend gemacht werden kann", sagte die KVSH-Vorstandsvorsitzende Monika Schliffke.

Wie es mit den Teststationen im Land weitergeht ist unklar. Das Kieler Labor Krause beispielsweise will die Testzentren weiter offenhalten, andere Anbieter glauben aber, dass man mit den Bürgertests bald kein Geld mehr verdienen kann.

Westküstenklinikum: Mit heißer Nadel gestrickt

Kritik kommt auch vom Westküstenklinikum. "Die neue Testverordnung ist mit heißer Nadel gestrickt. Wir konnten uns nicht vorbereiten", sagte der Geschäftsführer Martin Blümke. Sollten die Kassenärztliche Vereinigung tatsächlich die Finanzierung nicht mehr übernehmen, wäre das das Aus für die Testzentren. "Bei der Verordnung hätte man darauf achten können, dass die Besuchenden im Testzentrum eine Selbsterklärung abgeben - und nicht erst den Weg ins Krankenhaus machen müssen, um sich hier bescheinigen zu lassen, dass sie jemanden besuchen wollen - und dann in ein Testzentrum, zu gehen." Es sei schon eine skurrile Idee, die Kliniken, die eh gerade am Limit arbeiteten, mit so einer Zusatzaufgabe zu belasten. "Es ist ja auch skurril, dass unsere Patienten und die Besuchenden getestet werden, aber es in Schleswig-Holstein keine Testpflicht mehr für Mitarbeitende in den Kliniken gibt. Das passt alles nicht zusammen", sagte Blümke.

Weitere Informationen
Eine Frau wird in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © picture alliance / dpa Foto: Christophe Gateau

Corona-Testverordnung: Aktuelle Regeln für Schnelltests

Die Corona-Bürgertests sind nicht mehr für alle kostenlos. Wer hat Anspruch darauf, worauf muss man achten und wie läuft es in der Praxis? mehr

Mitarbeiterin eines Testzentrums in der Innenstadt von Hannover hält einen Teststab für einen Schnelltest auf das Coronavirus in ihrer Hand. © picture alliance | dpa Foto: Moritz Frankenberg

Holpriger Start für neue Corona-Testverordnung

Welche Nachweise Kunden für einen vergünstigten Drei-Euro-Test erbringen müssen, liegt im Ermessen der Betreiber von Testzentren. mehr

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, nimmt an einer Pressekonferenz zur Corona-Lage im Sommer in der Bundespressekonferenz teil. © Michael Kappeler/dpa

Bürgertests kosten künftig drei Euro

Ab Juli gilt eine Kostenbeteiligung in Höhe von drei Euro. Für vulnerable Gruppen blieben die Tests kostenlos, sagte Gesundheitsminister Lauterbach. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 30.06.2022 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Bilder vom 10.08.2022, aufgenommen beim SV Henstedt-Ulzburg © Karen Münster

SV Henstedt-Ulzburg kämpft mit steigenden Energiepreisen

Steigende Strom- und Gaspreise und eine marode Anlage belasten den SV Henstedt-Ulzburg. Der Sportverein versucht so viel Energie wie möglich zu sparen. mehr

Videos