Stand: 22.05.2019 10:14 Uhr

Neumünster: Mutmaßliche IS-Unterstützer festgenommen

In Neumünster sind vier Menschen festgenommen worden, die offenbar die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) unterstützt haben. Die mutmaßlichen Terrorunterstützer sind nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg am Montag von Spezialkräften der Polizei in Neumünster festgenommen worden. Sie sollen mehrere zehntausend Euro in Deutschland aufgetrieben und der Terrororganisation IS in Syrien zur Verfügung gestellt haben. Die Polizei hatte zwei Wohnungen in Neumünster und eine in Hamburg durchsucht, um Computer und Festplatten sicherzustellen.

Geld für den IS besorgt

Nana Frombach, Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft, bestätigte, dass das Geld an eine aus Schleswig-Holstein stammende Gefährderin überwiesen worden sei. Die Frau sei nach Syrien ausgewandert und habe sich dort dem IS angeschlossen, so Frombach. Die Frau soll den Auftrag gegeben haben, dass die jetzt Festgenommenen Geld besorgen, um den IS finanziell zu unterstützen. Sie selbst ist nicht festgenommen worden. Ob sie noch in Syrien ist, hat die Generalstaatsanwaltschaft nicht bestätigt.

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" hat in Krisenländern wie Syrien und dem Irak jahrelang Angst und Schrecken verbreitet. In Syrien ist die letzte Hochburg der IS-Kämpfer im Frühjahr dieses Jahres gefallen, doch der IS ist weiterhin aktiv.

Weitere Informationen

Terrorismus-Finanzierung? Razzia in Neumünster

26.03.2019 14:00 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Flensburg ermittelt wegen des Verdachts der Terrorismus-Finanzierung gegen mehrere Männer. Die Polizei durchsuchte am Dienstag drei Gebäude, zwei davon in Neumünster. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 22.05.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:37
NDR 1 Welle Nord
02:34
Schleswig-Holstein Magazin
03:06
Schleswig-Holstein Magazin