Stand: 29.01.2019 15:11 Uhr

Mord in Schackendorf: Lebenslange Haft gefordert

Im Prozess um den Tod einer Frau aus Schackendorf bei Bad Segeberg im November 2017 haben Staatsanwaltschaft und Nebenklage am Dienstag vor dem Kieler Landgericht ihre Plädoyers gehalten. Beide forderten für den angeklagten Ehemann eine lebenslange Freiheitsstrafe. Die Staatsanwaltschaft habe die Tat als Mord aus niedrigen Beweggründen charakterisiert, teilte ein Gerichtssprecher mit.

Verteidigung fordert Freispruch

Der 48-jährige Mann soll seine Frau Anfang November 2017 nach einem Streit mit einem Zaunpfahl erschlagen und anschließend eine Sexualstraftat vorgetäuscht haben. Die 34-jährige Mutter eines inzwischen vierjährigen Sohnes starb an einem schweren Schädel-Hirn-Trauma. Der Angeklagte bestritt die Tat von Anfang an. Sein Verteidiger kündigte bereits an, Freispruch zu beantragen. Das Urteil im Indizienprozess soll am 26. Februar verkündet werden.

Weitere Informationen

Ehefrau getötet? 47-Jähriger streitet Tat ab

06.11.2017 15:00 Uhr

Nach dem Fund einer Frauenleiche in Schackendorf bei Bad Segeberg bestreitet der Ehemann weiter, seine Frau getötet zu haben. Der 47-Jährige sitzt seit Freitagabend in Untersuchungshaft. mehr

Tote in Schackendorf: Haftbefehl erlassen

03.11.2017 17:00 Uhr

Nach dem Fund einer Frauenleiche im Kreis Segeberg sitzt der Ehemann seit Freitagabend in Untersuchungshaft. Er steht in Verdacht, seine Frau vorsätzlich getötet zu haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.01.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

05:10
Schleswig-Holstein Magazin

Siemens-Gamesa kauft Teile von Senvion

Schleswig-Holstein Magazin
02:06
Schleswig-Holstein Magazin
02:58
Schleswig-Holstein Magazin