Stand: 08.01.2020 20:08 Uhr

Landwirte ergreifen im Agrarausschuss das Wort

Mahnfeuer, Demos und Trecker-Sternfahrten - seit Ende 2019 rollte eine Protestwelle der Bauern über das Land. Sie richtet sich gegen das Agrarpaket des Bundes. Initiiert wurden die wochenlangen Proteste gegen die aktuelle Agrar- und Klimapolitik von der Gruppe "Land schafft Verbindung". Die Landwirte, die dahinter stecken, organisieren sich teilweise über soziale Netzwerke. Einige der Initiatoren, waren am Mittwoch zu Gast im Umwelt- und Agrarausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtages und konnten ihre Sicht der Dinge erklären.

Sachliche, aber kontroverse Diskussion

Die Erwartungshaltung von Dirk Andresen, einem der Sprecher der Protestgruppe, war klar: "Dass wir heute als Landwirte wieder gehört werden und dass wir uns vermitteln können mit den Dingen, die uns wichtig sind." Die Atmosphäre im Umwelt- und Agrarausschuss war ruhig und sachlich, dabei aber durchaus kontrovers. Die Abgeordneten wollten wissen, wie und warum sich die Gruppe abseits des Bauernverbandes zusammengefunden hat und welche Probleme die Landwirte sehen. Andresen, der einen Betrieb mit Schweinemast, Ackerbau und Biogas in Schaalby im Kreis Schleswig-Flensburg hat, erklärt: "Im Wesentlichen geht es um die Düngeverordnung aktuell, die uns ganz wesentlich trifft. Und wir wollen zum Thema: 'Messstellen-Genauigkeit Nitrat' letztendlich auch mit dem Agrarausschuss sprechen."

Protestbewegung wünscht sich zuverlässige Aussagen

Ein weiteres Problem sieht Landwirt Andresen auch in der Unzuverlässlichkeit der Politik. Keiner könne zum Beispiel Tierhaltern sagen, welchen Anforderungen sie in Zukunft gerecht werden sollen. Daher sinke die Investitionsbereitschaft in der Landwirtschaft, viele Bauern würden keine Zukunft sehen. Hinzu käme das zunehmend mangelnde Verständnis für ihre Arbeit. Die bundesweite Protestbewegung, die im Herbst aus einer Facebook-Gruppe heraus entstand, will auf jeden Fall weitermachen. Bereits in der kommenden Woche soll es erneut bundesweit zu Protesten kommen.

 

Weitere Informationen
Landwirte entfachen im Rahmer einer Protestaktion ein Mahnfeuer.

Bauern im Norden entfachen Mahnfeuer

Landwirte im Norden haben mit Mahnfeuern gegen das ihrer Ansicht nach existenzbedrohende Agrarpaket des Bundes protestiert. Mit der Aktion wurde auch das Gespräch mit Verbrauchern gesucht. mehr

Landwirte aus Schleswig-Holstein fahren während einer Sternfahrt mit Traktoren in die Hamburger Innenstadt. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Trecker-Demo: Landwirte protestieren in Berlin

Viele Bauern aus Schleswig-Holstein nehmen am Dienstag an Protesten in Berlin teil. Laut Polizei haben sich rund 1.100 Teilnehmer mit rund 600 Fahrzeugen angemeldet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.01.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Sonne geht hinter den Kränen der Werften "German Naval Yards" (l.) und "ThyssenKrupp" auf. © dpa picture alliance Foto: Christian Charisius

IG Metall: "Der Schiffbau steuert auf eine Katastrophe zu"

Der Branche fehlen Aufträge. Die Landesregierung macht Druck beim Bund. Für Mittwoch ist ein Protestmarsch geplant. mehr

Ein Fußball-Tor auf einem verwaisten Platz © imago images / Noah Wedel Foto: imago images / Noah Wedel

Schleswig-Holsteins Amateurfußballer müssen in Corona-Pause

Der Spielbetrieb im schleswig-holsteinischen Amateurfußball ruht ab sofort. Grund sind neue landesweite Kontaktbeschränkungen. mehr

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther lächelt in die Kamera bei einem Interview im Studio des NDR. © NDR

Sperrstunde und weniger Kontakte - SH verschärft Corona-Regeln

Der Ministerpräsident sagte, dass für drei Wochen landesweit das Regelwerk für 50er-Inzidenzen gelten soll. mehr

Flensburgs Trainer Maik Machulla © imago mimages / Jan Huebner

Corona: Flensburg-Handewitts Spiel gegen Szeged abgesagt

Das Champions-League-Spiel von Flensburgs Handballern am Donnerstag bei Szeged fällt aus. Bei den Ungarn gibt es Corona-Fälle. mehr

Videos