Lichtpunkte funkeln über einer Osterkerze und einem Kreuz. © Pixabay Foto: Gerd Altmann

Kirchen feiern zu Ostern trotz Pandemie

Stand: 04.04.2021 06:00 Uhr

Ostern ist das höchste Fest der Christen. In diesem Jahr ist es anders als sonst - wegen Corona. Die Geistlichen aus Schleswig-Holstein wollen mit ihrer Osterbotschaft Mut machen.

von Thorsten Philipps

Es gibt sie überall im Land: Gottesdienste mit nur ganz wenigen Menschen in den Kirchen, im Freien oder vor den Bildschirmen zu Hause. Für Gothart Magaard, Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein der Evangelisch-Lutherischen Nordkirche, zeigen diese Gottesdienste die Widerstandsfähigkeit der Gläubigen: "Ich hatte gehofft, dass wir dieses Osterfest unbeschwerter feiern können. Doch wenn nicht alle Menschen in die Gotteshäuser kommen können, dann suchen wir neue Möglichkeiten, um zu den Menschen zu gelangen. Die digitalen Wege sind in diesen Zeiten ein Hoffnungsweg", so Magaard.

Bischof Magaard: Ostern als Zeichen der Hoffnung feiern

Bischof Gothard Magaard steht vor einem bunten Kirchenfenster, links hinter ihm ein Kreuz. © NDR Foto: Domenik Duehrsen
Bischof Gothard Magaard teilt in seiner Osterbotschaft mit: Wir werden aufatmen können.

Bei allen Gefahren durch die Pandemie müsse Ostern als Zeichen der Hoffnung gefeiert werden, betont Bischof Magaard und begründet es so: "Seit über einem Jahr müssen wir den Atem anhalten. Krankheit und Tod haben dieses Jahr geprägt, Trauer, Erschöpfung und Einsamkeit. Umso wichtiger sind alle Zeichen des Trostes, der Verbundenheit und Ermutigung. Wir sehnen uns nach mehr Leichtigkeit und Lebensfreude und nach der Fülle des Lebens". In einer ausweglosen Situation eröffne die Kraft der Osterbotschaft neue Wege, denn Ostern sei ein widerständiges Fest, ein trotziges Fest: "Der Tod hat nicht das letzte Wort, und auch wenn all das, was wir an Einschränkungen erleben (die Kontaktarmut, die Einsamkeit, auch die Hoffnungslosigkeit) - sie werden nicht das letzte Wort sein und wir setzen dagegen unsere Hoffnung, dass die Widerstandskräfte stärker werden und dass wir auch selber schon im Sommer deutlich aufatmen werden."

Bischöfin Kühnbaum-Schmidt: Auf Botschaft besinnen

Die Landesbischöfin der Nordkirche, Kristina Kühnbaum-Schmidt, sagte NDR Schleswig-Holstein: "Mit Ostern wird nicht alles anders. Aber mit Ostern lebt es sich anders, nämlich hoffend und liebend." Es gehe nicht darum, in der Pandemie die Realität vor der Gefährlichkeit des Virus auszublenden, sondern die Existenz der Liebe Gottes für möglich zu halten, also mit Gott zu rechnen, unterstreicht Kühnbaum-Schmidt: "Die Corona-Pandemie und ihre Folgen haben unser Leben erschüttert. Das macht deutlich, wie fragil viele unserer gewohnten Sicherheiten sind. Und es fordert uns heraus, ein neues Verständnis unseres Lebens zu entwickeln, ohne zu wissen, wie es genau aussehen wird. Mit einer solchen Ungewissheit kann man wohl nur umgehen, wenn man hoffend und liebend lebt!" Für die Landesbischöfin der Nordkirche ist es wichtig, dass sich die Christen und Christinnen auf die Ostergeschichte und deren Botschaft besinnen: "Jesus Christus ist auferstanden!"

Bischof Eberlein: "Gott ist nicht tot, sondern lebt!"

Mehrere tausend Menschen feiern am Ostersonntag das höchste Fest der Christen: Ostern, die Auferstehung Jesu Christi - nicht nur für die evangelischen Christen, auch für die Gemeindeglieder der katholischen Kirche. Deshalb sagt der Weihbischof der Katholiken, Horst Eberlein, dass die Auferstehung gezeigt habe, dass es Hoffnung gibt - auch auf ein Ende der Pandemie: "Wir feiern die Hoffnung des Ostermorgens. Das heißt auch: Nach der Nacht kommt der Tag. Das ist unsere Hoffnung! In Corona Zeiten fragen viele: Was bleibt, was hat überhaupt Bestand? Im Glauben hören wir vor allem an Ostern: Gott hat Bestand im Glauben, mein Leben hat Bestand!" Die zentrale Botschaft des Weihbischofs der Katholiken: "Gott ist nicht tot, sondern lebt!"

Weitere Informationen
Eine Kamera steht während eines Livestreams in einer Kirche. © picture alliance/dpa/Boris Roessler Foto: Boris Roessler

Kreative Ideen für Ostergottesdienste in SH

In der Nordkirche verzichten viele Gemeinden auf herkömmliche Gottesdienste und haben kreative Alternativen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.04.2021 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Schild weist auf eine wegen Corona gesperrte Sportanlage in Hamburg hin. © IMAGO / Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Sieben Modellprojekte sollen Sport möglich machen

Die ausgewählten Bewerber kommen unter anderem aus Kiel und Dithmarschen, die Sportarten gehen von Schwimmen bis zum Turnen. mehr

Videos