Markus Söder (CSU, l), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, und Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, sind auf dem Weg zur Sitzung der CDU/CSU Fraktion im Bundestag (Kombo). © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Günther will Laschet, Junge Union will Söder

Stand: 16.04.2021 13:50 Uhr

Nachdem Ministerpräsident Daniel Günther an den bayerischen CSU-Vorsitzenden Markus Söder appelliert hat, das Votum der CDU-Gremien für Armin Laschet anzuerkennen, meldet sich nun mehrere Kreisvorsitzende der Jungen Union in einem offenen Brief zu Wort.

Insgesamt neun Kreisvorsitzende der Jungen Union (JU) fordern Ministerpräsident und CDU-Landeschef Daniel Günther (CDU) dazu auf, statt Armin Laschet (CDU) lieber Markus Söder (CSU) im Rennen um die Kanzlerkandidatur zu unterstützen. "Wir bitten eindringlich darum, in den nun kommenden Tagen eine Kandidatur des CSU-Vorsitzenden Markus Söder zu unterstützen", heißt es in dem offenen Brief an Günther. Unterzeichnet haben die JU-Vorsitzenden der Kreise Nordfriesland, Plön, Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Schleswig-Flensburg, Dithmarschen sowie der kreisfreien Städte Lübeck, Flensburg und Neumünster. Die Stimmung an der Basis, in den Verbänden vor Ort, sei besorgniserregend, begründen die Kreisvorsitzenden ihren Vorstoß. "Es wird in weiten Teilen direkt gefordert: Die Mitglieder wollen einen Kandidaten Söder. Für ihn würden Sie Wahlkampf machen", schreiben sie.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther spricht mit Medienvertretern. © dpa / picture alliance Foto: Axel Heimken
AUDIO: Junge Union: Offener Brief an Daniel Günther (1 Min)

Günther: Landesverbände für Laschet

Ministerpräsident Günther hatte zuvor seinen bayerischen Amtskollegen Söder zum Rückzug aufgefordert. "Präsidium und Bundesvorstand der CDU mit allen Landesverbänden und Vereinigungen haben sich am vergangenen Montag eindeutig für Armin Laschet ausgesprochen", hatte Günther betont.

Günther: Zeit, Zusage einzulösen

Und Markus Söder habe zuvor klargestellt, dass er in diesem Fall ohne Groll die Kandidatur des CDU-Vorsitzenden unterstützt, so Günther weiter. Er habe keinen Zweifel daran, dass das Wort Söders gilt. Es werde Zeit, diese Zusage einzulösen, so Günther. Ein ängstlicher Blick auf aktuelle Umfragewerte sei für eine Entscheidung von dieser Tragweite nicht ausreichend, so der Ministerpräsident mit Blick auf die derzeit besseren Werte für Markus Söder. Bis zum Ende der Woche müsse ein abschließendes Gespräch zwischen den beiden Parteivorsitzenden darüber geführt werden, wer die Union als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl führt, so Günther.

Weitere Informationen
Markus Söder (l, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, stehen während einer Pause der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten zusammen. © dpa Foto: Sven Hoppe

Auch in SH Befürworter für Söder als Kanzlerkandidaten

Der Machtkampf in der Union um den Kanzlerkandidaten dauert an. Nicht alle CDU-Bundestagsabgeordneten im Land sind für ihren Parteichef. mehr

Markus Söder (l, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, stehen während einer Pause der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten zusammen. © dpa Foto: Sven Hoppe

Söder oder Laschet: Reaktionen aus dem Norden

Wer soll Kanzlerkandidat der Union werden? Die Politiker in Norddeutschland sind sich nicht ganz einig. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.04.2021 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Impfdosen und Impfspritzen stehen auf einem Tisch vor dem AstraZeneca Logo. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Dwi Anoraganingrum

AstraZeneca für alle: Hausärzte spielen entscheidende Rolle

Für den Corona-Impfstoff gibt es keine Priorisierung mehr. Die Arztpraxen regeln die Vergabe - und sind teilweise am Limit. mehr

Videos