Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Itzehoe: Acht Jahre Haft wegen Totschlags gefordert

Stand: 25.11.2020 16:05 Uhr

Ein Rentner soll mit zahlreichen Messerstichen sein 38-jähriges Opfer in einem Kleingarten getötet haben. Die Verteidigung spricht von fehlenden Beweisen. Das Urteil wird am 3. Dezember erwartet.

Die Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht in Itzehoe fordert eine Haftstrafe von acht Jahren. Sie sieht es als erwiesen an, dass der 74 Jahre alte Mann im März dieses Jahres sein Opfer in seiner Parzelle eines Itzehoer Kleingartenvereins getötet hat. Das Opfer war zunächst gewürgt worden und erlitt dann 27 Stich- und fünf Schnittverletzungen. Der Angeklagte hat sich zu keinem Zeitpunkt des Prozesses zu den Vorwürfen geäußert.

Staatsanwalt: Totschlag in einem "affektiven Erregungszustand" verübt

"Was in den Köpfen der Protagonisten passiert ist, wissen wir nicht. Das ist bedauerlich", sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer am Mittwoch. Er ist dennoch sicher, dass der 74-Jährige den Totschlag in einem "affektiven Erregungszustand" verübt hat. Es habe Faseranhaftungen auf der Kleidung, Fingerabdrücke auf einer Wodkaflasche und Opferblut auf einem Schuh des Beschuldigten gegeben. Die Vertreterin der Nebenkläger schloss sich dem geforderten Strafmaß an.

Urteil wird am 3. Dezember erwartet

Die Verteidigung plädierte auf Freispruch, da die Täterschaft nicht eindeutig nachzuweisen sei. Die Verteidigung hob hervor, dass auf den beiden Messern, die am Tatort gefunden wurden, keine Spuren feststellbar waren. Auch Zeugen für die Tat gebe es nicht. Das Urteil der Schwurgerichtskammer soll am 3. Dezember verkündet werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.11.2020 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Flensburg und Pinneberg schärfen wegen 200er-Inzidenz nach

Die Stadt Flensburg erweitert die Maskenpflicht, der Kreis Pinneberg verschärft weitere Corona-Maßnahmen. mehr

Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa/picture-alliance Foto: Tobias Hase

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Was Schleswig-Holsteiner bis zum 14. Februar 2021 beachten müssen - von A wie Abstandsgebot bis Z wie Zweitwohnung. mehr

Alte Schrift wurde über eine Aufnahme der Silhouette von Lübeck gelegt. © NDR

Zeitreise: Der vergessene Lübeck-Roman "Die Großvaterstadt"

Neben Thomas Manns "Buddenbrooks" ist ein weiterer Roman über die Geschichte Lübecks fast vergessen: Die Großvaterstadt. mehr

Gewöhnlicher Schweinswal schwimmt in einem Aquarium. © xblickwinkel/McPHOTO/W.xRolfesx

Immer weniger Schweinswale in Nord- und Ostsee

Zu dem Ergebnis kommt die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. Der Bestand ist stark geschrumpft. mehr

Videos