Stand: 29.03.2020 16:03 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Hochwasser an Ostseeküste: Keine größeren Schäden

Das Tief "Mareike" hat an der gesamten schleswig-holsteinischen Ostseeküste für erhöhte Wasserstände gesorgt. Die Pegelstände lagen laut Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) am Sonntag vielerorts bei mehr als 1,40 Metern über dem mittleren Hochwasser (MHW). Das war besonders in Travemünde deutlich zu merken. Dort wurden einige Bereiche an der Nordermole und des Fischereihafens überflutet. Der Priwall, eigentlich eine Halbinsel, war zwischenzeitlich nicht erreichbar. Die östliche Zufahrtsstraße wurde überschwemmt. Die Priwallfähre stellte wegen starker Strömung vorübergehend ihren regulären Betrieb ein.

Autos in Lübeck aus dem Wasser entfernt

Das Hochwasser der Trave stieg durch den stürmischen Nord-Ost-Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu 90 Kilometern pro Stunde sogar kurzzeitig auf 1,57 Meter über Normalnull. Die Polizei musste mehrere Fahrzeuge aus dem gefährdeten Bereich am Rande der Lübecker Innenstadt abschleppen, weil sie teilweise tief im Wasser standen. Außerdem liefen einige Kellerräume mit Wasser voll.

Straßen auch in Flensburg teilweise geflutet

Auch in Flensburg waren einige Innenstadtstraßen in Hafennähe überschwemmt. Sie mussten gesperrt werden. Autofahrer, die ihre Fahrzeuge zu nah am Wasser geparkt hatten, wurden unter anderem mit Lautsprecherdurchsagen auf die Situation hingewiesen, wie ein Polizeisprecher sagte. Nicht alle schafften es jedoch rechtzeitig, ihre Autos zu entfernen.

Glimpflich davon gekommen

In den frühen Morgenstunden mussten die Einsatzkräfte in Kiel zudem zu einigen Sturmeinsätzen ausrücken. Es handelte sich den Angaben zufolge jedoch um unkomplizierte Einsätze wie beispielsweise Äste auf der Fahrbahn.

Am frühen Nachmittag erreichte das Hochwasser seinen Scheitelpunkt. Insgesamt kam die Ostseeküste glimpflich davon. Die Leitstellen vermeldeten keine größeren Schäden.

Einteilung der Sturmflut in vier Klassen

Sturmfluten an der deutschen Ostseeküste werden in vier Klassen eingeteilt:

  • Sturmflut: 1,00 bis 1,25 m über mittlerem Wasserstand
  • mittlere Sturmflut: 1,25 bis 1,50 m über mittlerem Wasserstand
  • schwere Sturmflut: 1,50 bis 2,00 m über mittlerem Wasserstand
  • sehr schwere Sturmflut: mehr als 2,00 m über mittlerem Wasserstand

Weitere Informationen
02:29
Schleswig-Holstein Magazin

Hochwasser in Graswarder: Hausbesitzer in Sorge

Schleswig-Holstein Magazin

Auf der Halbinsel Graswarder vor Heiligenhafen stehen einige Villen und Ferienhäuser gefährlich nahe am Wasser. Doch der kürzlich errichtete Hochwasserschutz hielt der Sturmflut stand. Video (02:29 min)

Keine größeren Hochwasserschäden in MV

29.03.2020 13:00 Uhr

Das Hochwasser am Sonntag hat in den Städten und an den Küsten Mecklenburg-Vorpommerns Spuren hinterlassen. In Wismar wurden einige Straßen überspült - größere Schäden blieben aber aus. mehr

12 Bilder
NDR Info

Sturm-Stärken: Von Windstille bis zum Orkan

NDR Info

Die Stärke des Windes wird in Beaufort gemessen. Die Sturm-Skala reicht von Windstille bis Orkan. Unsere Bildergalerie verrät, wie sich die einzelnen Stufen unterscheiden. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.03.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:41
Schleswig-Holstein Magazin
03:26
Schleswig-Holstein Magazin
02:29
Schleswig-Holstein Magazin