Stand: 16.09.2019 06:36 Uhr

Hatje bleibt Bürgermeister in Elmshorn

Bild vergrößern
Gut 67 Prozent der Wähler stimmten für den Amtsinhaber Volker Hatje.

Mit deutlichem Vorsprung hat Volker Hatje am Sonntag die Bürgermeisterwahl in Elmshorn (Kreis Pinneberg) für sich entschieden. Der parteilose Amtsinhaber konnte sich nach Auszählung der Stimmen in allen 20 Wahllokalen mit 67,67 Prozent gegen vier Konkurrenten durchsetzen und darf nun weitere sechs Jahre im Rathaus-Chefsessel Platz nehmen. Für Tafin Ahsbahs von den Grünen stimmten 18.12 Prozent. Thomas Philipp Reiter (FDP) erhielt 8,09 Prozent, Jonas Stiefel (Die Partei) kam auf 4,8 Prozent. Der fünfte Kandidat, Uwe Graw, hatte seine Bewerbung um das Amt im August zurückziehen wollen - dies war aber nicht mehr möglich, da die Briefe für die Briefwahl bereits verschickt waren. Er bekam 1,32 Prozent der Stimmen. Zur Wahl aufgerufen waren gut 39.000 Elmshorner, die Beteiligung lag bei knapp 38 Prozent.

Wohnungsbau und Mobilität waren Schwerpunkte im Wahlkampf

Im Fokus der Wahl standen die Themen Digitalisierung, Bildung, Mobilität, Klimaschutz, Stadtumbau und die Wohnsituation. Hatje warb unter anderem dafür, dass die Stadt Wohnflächen in ausgewiesenen Neubaugebieten aufkauft und diese möglichst kostengünstig wieder vergibt. Außerdem will er dafür sorgen, dass die E-Mobilität und Radwege in der Stadt ausgebaut werden und in den kommenden Jahren neue Kindergärten entstehen.


16.09.2019 06:36 Uhr

In einer vorherigen Version des Artikel hieß es, es hätten insgesamt vier Kandidaten zur Wahl gestanden. Der Rückzug Uwe Graws von der Bewerbung war nicht fristgerecht geschehen, weswegen er formell an der Wahl teilnehmen musste.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.09.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:14
Schleswig-Holstein Magazin
04:08
Schleswig-Holstein Magazin

Wozu braucht man im Alltag Mathematik?

Schleswig-Holstein Magazin
02:13
Schleswig-Holstein Magazin