Die Sonne scheint auf die "Gorch Fock". © picture-alliance Foto: Frank Molter

"Gorch Fock": Keine Ausbildung der Offiziersanwärter möglich

Stand: 09.01.2022 13:10 Uhr

Seit dem Corona-Ausbruch auf der "Gorch Fock" befinden sich Teile der Stammbesatzung in Quarantäne. Rund 100 Kadetten müssen deswegen nun auf einer Fregatte ausgebildet werden.

von Christian Wolf

Teile der Stammbesatzung der "Gorch Fock" hatten sich vermutlich nach einem Landgang auf Teneriffa oder Besuch aus der Heimat zwischen den Feiertagen mit dem Coronavirus infiziert. Den Betroffenen gehe es soweit gut, sie alle hätten nur milde Symptome, so ein Sprecher der Marine. Außerdem müssen Kontaktpersonen von ihnen vorerst in eine Quarantäne-Unterkunft. Zudem bleibt das Segelschulschiff bis auf weiteres im Hafen von Santa Cruz auf Teneriffa. Die 14 infizierten Personen sind am späten Sonnabend (08.01.) zurück nach Deutschland gebracht worden. Wie die Luftwaffe mitgeteilt hat, sind sie in Hamburg gelandet. Unklar ist weiterhin, um welche Variante des Virus es sich handelt.

Ausbildung vorerst auf Fregatte statt Segelschulschiff

Eigentlich sollten seit Mitte der Woche die ersten 100 Offiziersanwärter an Bord der "Gorch Fock" ausgebildet werden. Statt auf dem Segelschulschiff der Deutschen Marine passiert das jetzt aber vorerst auf der Fregatte "Sachsen-Anhalt", die momentan in Wilhelmshaven liegt. Dort sollen die Kadetten kommenden Sonntag an Bord gehen. Am Montag soll dann ihre Ausbildung beginnen. Die dauert insgesamt vier Wochen, die Hälfte davon verbringen die Offiziersanwärter nun auf der Fregatte, die unter anderem Kurs auf den spanischen Hafen Rota im Golf von Cadiz nimmt.

Erste Ausbildung auf "Gorch Fock" seit Jahren

Noch ist nicht klar, ob die Offiziersanwärter den zweiten Teil ihrer vierwöchigen Ausbildung auf der "Gorch Fock" verbringen können. Das ist laut Marine abhängig von der Situation an Bord des Segelschulschiffes. Es wären die ersten Kadetten nach Jahren gewesen, die an Bord der "Gorch Fock" ausgebildet werden. Aufgrund der langwierigen Probleme rund um die Sanierung des Schiffes musste die Marine ihre Offiziersanwärter immer wieder auf anderen Schiffen unterbringen, wie beispielsweise der Alexander von Humboldt II oder der rumänischen Mircea. Die nächste Gruppe von 100 Offiziersanwärtern soll dann aber laut Marine wie geplant im kommenden Monat an Bord der "Gorch Fock" gehen.

Weitere Informationen
Die "Gorch Fock" ist nach einer sechsjährigen Sanierung wieder unterwegs.  Foto: Christian Wolf

"Gorch Fock": Klagt Ministerium gegen Ex-Werft-Manager?

Laut dem Magazin "Spiegel" werde eine etwaige Klage vorbereitet. Die Elsflether Werft soll den Bund geprellt haben. mehr

Der Marinekapitän des Schiffs lächelt in Uniform in die Kamera. Im Hintergrund sind Taue, Segel und Masten an Deck der Gorch Fock zu sehen.  Foto: Christian Wolf

Die letzte Fahrt des Kommandanten der "Gorch Fock"

Die renovierte "Gorch Fock" ist wieder auf See - es ist die letzte Fahrt von Kapitän zur See Nils Brandt. mehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ju-Jutsu Sportlerin Jule Jacobs (rechts) kämpft mit aufgerissenem Mund gegen ihre Kontrahentin bei den Weltmeisterschaften in Abu Dhabi 2021 © Kodokan e.V. Norderstedt

Ju-Jutsu-Weltmeisterin mit 14 Jahren

Jule Jacobs aus Norderstedt zählt zu Deutschlands größten Kampfsporttalenten - und sie hat große Ziele. mehr

Videos