Gesunkener Fischkutter im Priwallhafen "aufgetaucht"

Stand: 13.07.2021 20:13 Uhr

Am 8. Februar dieses Jahres war der marode Fischkutter "Dresden" im Priwallhafen in Travemünde im Sturm gesunken - erst jetzt konnte er geborgen werden.

Ein halbes Jahr lang lag der über 70 Jahre alte Kutter in vier bis fünf Metern Tiefe, im Hafenbecken vor der Seniorenanlage Rosenhof. Nur noch der Mast ragte aus dem Wasser. Die Bergung zog sich so lange hin, weil es eine Reihe von behördlichen Herausforderungen gab. Vor allem für die Verantwortlichen des Rosenhofes, die auch gleichzeitig für den Teil des Hafens zuständig sind. Grund - der Eigner der "Dresden" war und ist einfach nicht zu erreichen. Laut Polizei wird gegen den Eigner seit Monaten wegen des Verdachts der Gewässerverunreinigung ermittelt. Zum Stand des Verfahrens machte der Sprecher keine Angaben. Doch die wichtigsten Fragen in der Sache konnten geklärt werden, so dass am Dienstag der Kutter endlich geborgen werden konnte.

Kutter drohte zu brechen

In den frühen Morgenstunden starteten die Arbeiten - unter den Augen vieler Schaulustiger. Die Trageriemen mussten zunächst unter dem Boot durchgeführt werden. Taucher hatten schon in der vergangenen Woche die Vorarbeit geleistet. Mit Hilfe des Schwimmkrans "Baltic Lift" aus Rostock, der 200 Tonnen heben kann, konnte das Boot langsam aus dem Wasser gezogen werden. Vorsicht war geboten, denn der Kutter drohte, zu brechen. Dann galt es, das Wasser im Rumpf abzupumpen - ebenfalls vorsichtig, denn auch Öl war noch im Tank beziehungsweise im Rumpf. Zwischenfälle bei der Bergung gab es laut Wasserschutzpolizei nicht. Für den Kutter ging es dann noch fünf Kilometer weiter auf die letzte Reise - allerdings schwebend, beziehungsweise am Kran hängend - zum Lehmannkai nach Lübeck-Siems, dort wird das Boot nun abgewrackt.

Weitere Informationen
Ein gesunkener, vollgeschlickter Fischkutter, der gerade vom Meeresgrund geborgen wurde © NDR
1 Min

Priwall: Fischkutter "Dresden" nach einem halben Jahr geborgen

Am 8. Februar war der marode Kutter im Sturm gesunken. Der Eigner ist nicht zu erreichen. Deshalb zog sich die Bergung hin. 1 Min

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 13.07.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Maske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig Foto: Fleig / Eibner-Pressefoto

Schuljahr startet mit Tests und Maske in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein startet für mehr als 360.000 Schüler das neue Schuljahr mit Maske und einem Corona-Test. mehr

Videos