Stand: 14.07.2020 13:40 Uhr  - Schleswig-Holstein Magazin

Geldautomat in Neustadt gesprengt: Polizei sucht Täter

Eine beschädigte Glastür bei einer Commerzbank.
Auch die Tür zur Commerzbank-Filiale in Neustadt wurde durch die Explosion erheblich beschädigt.

In Neustadt (Kreis Ostholstein) hat es am frühen Dienstagmorgen um 3:26 Uhr eine schwere Explosion gegeben. Nach Angaben der Kriminalpolizei haben unbekannte Täter einen Geldautomaten in einer Commerzbank-Filiale am Marktplatz aufgesprengt. Sie ließen ein Gas-Luftgemisch in den Automaten strömen, verließen den Selbstbedienungsbereich und lösten die Sprengung von außen aus. Das Gebäude wurde durch die Detonation erheblich beschädigt, eine Zwischendecke stürzte ein. Die Täter konnten laut Polizei die Eingangstür nicht mehr öffnen und daher auch ihre Beute nicht einsammeln. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei den Tätern um zwei junge Männer handelt, die dunkel gekleidet und maskiert auf einem Motorroller flüchteten - vermutlich in Richtung Gogenkrog. Sie ließen auf ihrer Flucht auch ihre Ausrüstung zurück.

Täter noch nicht gefasst

Die Fahndung, an der sich auch ein Hubschrauber der Bundespolizei beteiligt war, blieb bisher erfolglos. Die Ermittlungen hat das Landeskriminalamt übernommen. Experten untersuchten den Tatort und sicherten Spuren. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Es war bereits die dritte Sprengattacke auf eine Commerzbank-Filiale in Schleswig-Holstein seit Ende Mai. Am 28. Mai sprengten drei Täter einen Geldautomaten in Elmshorn (Kreis Pinneberg), zwei Männer wurden geschnappt, ein dritter ist noch auf der Flucht und am 16. Juni knallte es in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg). Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatten die beiden Täter beobachtet, so dass die Polizei sie schnappen konnte. Insgesamt war es in Neustadt die siebte versuchte oder vollendete Sprengung eines Geldautomaten in Schleswig-Holstein in diesem Jahr. 2019 gab es nur vier Fälle.

Weitere Informationen
Ein gesprengter Bankautomat in Neustadt.
1 Min

Neustadt: Unbekannte sprengen Geldautomaten

In Neustadt wurde ein Geldautomat gesprengt. Die Detonation war so groß, dass eine Zwischendecke einstürzte. Die beiden Täter flohen ohne Ausrüstung und Beute. 1 Min

Eine Polizeibeamtin fotografiert die gesprengte Scheibe einer Bankfiliale. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

Geldautomat gesprent: Duo sitzt in Haft

Wieder ist in Schleswig-Holstein ein Geldautomat gesprengt worden, diesmal im Stadtzentrum von Kaltenkirchen. Die Polizei nahm zwei Männer fest - jetzt sitzt das Duo in Haft. mehr

Zerstörte Geldautomaten und Scheiben in einer Commerzbank-Filiale. © Westküstennews Foto: Westküstennews

Geldautomat in Elmshorn gesprengt

Offenbar drei Männer haben am frühen Morgen in Elmshorn den Geldautomaten in einer Commerzbank-Filiale gesprengt. Die Täter entkamen mit Geldkassetten. Kurz darauf gab es zwei Festnahmen. mehr

zerstörte Fensterscheiben einer Bankfiliale am Kieler Arndtplatz © NDR Foto: Daniel Kummetz

Explosion in Bankfiliale am Kieler Arndtplatz

Große Aufregung am frühen Morgen in Kiel: In der Nähe des Schrevenparks haben Unbekannte in einer Bank einen Geldautomaten gesprengt. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.07.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Frank Brodehl blick seriös in die Kamera. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

AfD-Fraktion in Schleswig-Holstein "erloschen"

Der AfD-Abgeordnete Frank Brodehl hat im Kieler Landtag überraschend seinen Austritt aus Fraktion und Partei bekannt gegeben. Damit verliert die AfD im Landtag ihren Fraktionsstatus. mehr

Yannick Deichmann (VfB Lübeck/o.) wird von Unterhachings Christoph Greger gestoppt. © imago images/Jan Huebner Foto: Jan Huebner

VfB Lübeck wacht in Unterhaching zu spät auf

Aufsteiger VfB Lübeck hat am zweiten Spieltag der Dritten Liga seine erste Niederlage einstecken müssen. Die Schleswig-Holsteiner unterlagen in Unterhaching. mehr

Die Gorch Fock bei Reparaturarbeiten auf der Elsflether Werft (Archiv) © NDR Foto: Oliver Gressieker

Ermittlungen im Fall "Gorch Fock" ausgeweitet

Korruption, Betrug und Untreue: Die Ermittlungen rund um das Segelschulschiff "Gorch Fock" weiten sich immer mehr aus. Mittlerweile gibt es laut Staatsanwaltschaft 105 Verfahren. mehr

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt sitzt an ihrem Platz während der Tagung der II. Landessynode und applaudiert. © Susanne Hübner / Nordkiche Foto: Susanne Hübner

Landesbischöfin: Kirchensteuer nicht in Stein gemeißelt

Die Landesbischöfin der Nordkirche will die Finanzierung reformieren. Für Kristina Kühnbaum-Schmidt ist das Kirchensteuer-Modell nicht in Stein gemeißelt und will die Gläubigen befragen. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein