Aus einer gelben Wertstofftonne ragt Plastikmüll hervor. © imago/Gottfried Czepluch

Gelbe Tonnen kommen in zwei weitere Kreise

Stand: 12.10.2020 05:00 Uhr

In Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde wird Verpackungsmüll von Januar an in der gelben Tonne entsorgt. Die Tonnen werden jetzt schon in den beiden Kreisen verteilt.

von Jörn Schaar

Allein in Dithmarschen sind es 55.000 Tonnen, die jetzt an die Haushalte im Kreisgebiet verteilt werden müssen. "Das wird sich bis in den Dezember hinein hinziehen", sagt der Geschäftsführer der Abfallwirtschaft Dithmarschen, Dirk Sopha. "Die Wege in Dithmarschen sind etwas lang, und da dauert es einfach seine Zeit." Nach seinen Angaben werden damit pro Jahr fünf Millionen gelbe Säcke eingespart und mit ihnen eine Menge Ärger für die Anwohner. Denn vor allem im Herbst weht der Wind die gelben Säcke über die Straßen, und je länger die dünnen Tüten über den Asphalt geschoben werden, desto mehr reißen sie auf und verteilen ihren Inhalt auf der Straße. "Mit den gelben Tonnen vermeiden wir auch, dass sich Tiere an den Abfällen bedienen, und viele Haushalte werden zusätzliches Plastik einsparen, weil sie den Müll direkt in die Tonne werfen können", meint Sopha.

Farbige Mülltonnen zur Abfalltrennung © dpa Foto: Frank Rumpenhorst

AUDIO: Gelbe Tonnen in Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde (1 Min)

Sorge in Eckernförde

Im Nachbarkreis werden die neuen Tonnen schon seit einer Woche verteilt. Die Sorge bei vielen Haushalten: Da wo die Bebauung eng ist, wie etwa in Eckernförde, ist häufig kein Platz für eine zusätzliche Tonne. Außerdem denken viele Menschen im Kreisgebiet, dass die 240 Liter-Tonne für ihren Haushalt zu groß ist. Ralph Hohenschurz-Schmidt, Geschäftsführer der Abfallwirtschaftsbetriebe Rendsburg-Eckernförde sagt dazu, die vierwöchentliche Abfuhr der Tonnen führe dazu, dass die großen Müllfahrzeuge seltener durch die Siedlungen fahren. Die Erfahrungen aus anderen Kreisen zeige, dass sich die 240-Liter-Tonne bewährt habe, so Hohenschurz-Schmidt.

Für Rendsburg-Eckernförde hofft er, dass sich die Kunden auch bald an die neuen Tonnen gewöhnen werden. "Wir behandeln jeden Kundenwunsch so, dass wir eine Lösung finden. Das System sieht zwar keine 120-Liter-Tonnen vor, wir werden aber eine individuelle Lösung finden", sagte er NDR Schleswig-Holstein. Vorstellbar wäre etwa, dass sich mehrere Nachbarn eine Tonne teilen oder dass die Kunden in begrenztem Umfang ihren "Gelben Sack-Müll" direkt zum Wertstoffhof bringen.

Gute Erfahrungen in anderen Kreisen

Ähnliche Sorgen von Anwohnern waren vor rund einem Jahr im Kreis Pinneberg vorgebracht worden: Die gelben Tonnen seien zu groß und zu sperrig, hieß es damals oft. Seit April dieses Jahres werden die gelben Tonnen nun in dem Kreis abgefahren. "Die Diskussion hat sich inzwischen fast erledigt", sagt die Sprecherin der Gesellschaft für Abfallwirtschaft, Kristina Engels. "Wir hatten damals die Menge an gelben Säcken aus einem 4-Personen-Haushalt für 14 Tage berechnet und das auf das Tonnenvolumen umgerechnet."

Einen unbestreitbaren Vorteil von Tonnen gegenüber gelben Säcken hat man schon früh an der Westküste erkannt: In Nordfriesland setzt man schon seit 1995, also seit Einführung des dualen Systems, auf die gelbe Tonne. "Wir wollten von Anfang an vermeiden, dass der Wind gelbe Säcke durch die Gegend weht", sagte eine Sprecherin der Abfallwirtschaft Nordfriesland. "Tatsächlich haben wir in den Außenbereichen das Problem, dass manchmal die Mülltonnen umgeweht werden." Nur auf den Halligen Gröde, Langeneß und Süderoog gebe es gelbe Säcke, die über den Landesbetrieb Küstenschutz entsorgt würden.

Steinburg muss noch warten

Im Kreis Steinburg wird es hingegen noch für einige Jahre gelbe Säcke geben. "Wir stellen unsere komplette Abfalllogistik um, aber durch die letzte Ausschreibung sind wir zunächst noch an den gelben Sack gebunden", erklärt Kreissprecherin Britta Glatki. Erst 2024 wird der Müll des dualen Systems auch im Kreis Steinburg mit gelben Tonnen abgefahren.

Weitere Informationen
Müllanlage © NDR Foto: Screenshot

Plastikmüll: Probleme mit dem gelben Sack

Deutschland gehört zu den Ländern mit dem höchsten Müllaufkommen, es muss mehr recycelt werden. Das Problem: Viel von dem, was im gelben Sack landet, gehört dort nicht hinein. mehr

Zerdrückte Plastikflaschen © Colourbox Foto: pryzmat

Plastikmüll vermeiden: Wie sinnvoll ist Recycling?

Immer mehr Hersteller verwenden Verpackungen aus recyceltem Plastik. Wie umweltfreundlich ist zum Beispiel Ozean-Plastik? Und wie erkennt man Verpackungen aus recyceltem Kunststoff? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.10.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf den Lübecker Weihnachtsmarkt am Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Weihnachtsmarkt in Lübeck abgesagt

Die Liste der Weihnachtsmarkt-Absagen wird immer länger. In Lübeck gilt ab Dienstag zudem eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Ein junger Mann und eine ältere Dame sitzen sich an einem Tisch gegenüber.

"Wohnen für Hilfe": Studentenwerk vermittelt Wohnpartner

Bezahlbarer Wohnraum für Studierende ist knapp. Das Studentenwerk bringt private Wohnraumgeber und Studierende zusammen. mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Risikogebiete: Was gilt wo in SH?

Mehrere Kreise überschreiten die Warnschwellen bei Corona-Neuinfektionen. Aber nicht überall gelten dieselben Schutzmaßnahmen. mehr

Blick von oben auf gehende Menschen. © photocase Foto: testfight

Corona: Stormarn über 50er-Inzidenz-Wert

Der Kreis hat die Corona-Auflagen noch am Montag verschärft. Segeberg und Lübeck erreichten die erste Warnstufe. mehr

Videos