Menschen stehen Schlange vor einer Praxisklinik in Geesthacht, um sich gegen Corona impfen zu lassen. © NDR

Geesthacht: Lange Schlangen bei der Booster-Impfung

Stand: 27.11.2021 16:27 Uhr

600 Mal Impfen - ohne Termin - das war am Sonabend in der Chirurgischen Praxisklinik Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg möglich.

Klaus Bibow und sein Team hatten sich vorgenommen, so viele Menschen wie möglich zu Impfen. "Wir haben uns entschlossen, zur Erhöhung des Impfschutzes der Menschen in unserer Region durch die Organisation eines Impfmarathons außerhalb und zusätzlich zu unserer normalen Arbeitszeit beizutragen", schrieb das Team vorab auf seiner Fabebook-Seite.

Anstehen Stunden vor der Praxisöffnung

Um eine der Impfdosen zu ergattern waren viele Menschen besonders früh aufgestanden, standen bei Kälte und unbeständigem Wetter bereits um 6.30 Uhr an der Praxis an, obwohl diese erst um 9 Uhr öffnete. Zeitweise erstreckte sich die Schlange über zwei Straßenzüge.

Mit dieser und ähnlichen Aktionen soll die Impfquote in Schleswig-Holstein gesteigert werden. Rund 1,35 Millionen Schleswig-Holsteiner sollen in Impfstellen, durch mobile Impfteams und bei niedergelassenen Ärzten bis Ende Februar Auffrischungen gegen Covid-19 erhalten. Laut Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) ist die Empfehlung, sich ab sechs Monaten nach der vollständigen Impfung boostern zu lassen.

Weitere Informationen
Ein älterer Herr wird geimpft.  Foto: Lennart Preiss

Corona-Impfung und Booster: Für wen, ab wann und wo?

Impfungen gegen das Coronavirus und Booster-Impfungen sind in Praxen sowie bei Betriebsärzten und mobilen Angeboten möglich. Ein Überblick für den Norden. mehr

Prisdorf: R. Scharp (r), Gesundheits-und Krankenpfleger, verimpft in einem Impfzentrum einer Frau den Impfstoff Nuvaxovid des Pharmaunternehmens Novavax. © dpa-Bildfunk Foto: Georg Wendt/dpa

Corona-Impfung: Wer in SH Novavax bekommen kann - und wo

Und: Wem der zweite Booster - die dann vierte Impfung - angeboten wird. Fragen und Antworten zur Impfkampagne gegen Covid 19. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 27.11.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Einsatzkraft steht am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals in Brunsbüttel nach einem Pipeline-Leck. © NDR

Ölunfall NOK: Zu wenig Ursachenforschung, zu viele Behörden?

Nach dem Ölunfall auf dem NOK im Dezember werden Vorwürfe laut, die Behörden seien der Quelle des Ölaustritts nicht ausreichend nachgegangen. mehr

Videos