Ein Mann trägt eine große Packung mit Silvester-Raketen. © dpa/picture alliance Foto: Caroline Seidel

Feuerwerksverbot zu Silvester: Weco vor ungewisser Zukunft

Stand: 14.12.2020 12:44 Uhr

Der zweite harte Lockdown in Deutschland wirkt sich unter anderem massiv auf die Wirtschaft aus. Stark betroffen sind auch Hersteller von Pyrotechnik, so wie die Firma Weco in Kiel.

von Christian Nagel

Im Zuge der verschärften Corona-Maßnahmen, die von Mittwoch an gelten, ist der Verkauf von Feuerwerk für die Silvesternacht verboten. Damit will der Bund nach eigenen Angaben verhindern, dass die Krankenhäuser zusätzlich durch Patienten belastet werden, die sich beim Böllern verletzten. Für den Pyrotechnikhersteller Weco, der auch ein Werk in Kiel betreibt, ist das eine Schreckensnachricht.

Feuerwerksraketen liegen auf einer weißen Fläche. © fotolia Foto: Malte Reiter

AUDIO: Feuerwerksverbot: Folgen für Weco in Kiel (1 Min)

Wohin mit der explosiven Ware?

"Wir machen 90 Prozent unseres Umsatzes mit dem Silvestergeschäft", sagt der Kieler Werkleiter Jörg Thiele. "Das jetzt ist der Wahnsinn". Nach seinen Angaben sind sämtliche Lager randvoll, ein Teil der Feuerwerksraketen und Böller ist bereits auf dem Weg zu Zwischenhändlern in ganz Deutschland. "Das muss jetzt alles zurück, das kostet ein Vermögen", so Thiele. Hinzu kommt ein logistisches Problem. Denn nicht in allen Lagern darf die hochexplosive Ware dauerhaft untergestellt werden. "Da fehlen die entsprechenden Genehmigungen", sagt Thiele. Er geht davon aus, dass die Ware nun auf neue Lager umverteilt werden muss. Böller und Raketen können problemlos auch im nächsten Jahr verwendet werden.

Alle Großveranstaltungen wegen Corona ohne Feuerwerk

Die Corona-Krise wirkt sich nach Thieles Angaben schon seit Beginn der Pandemie auf das Unternehmen aus. Etwa zehn Prozent des Umsatzes macht Weco mit dem Verkauf von Pyrotechnik für Feuerwerke, die bei Großveranstaltungen abgebrannt werden, wie zum Beispiel auf der Kieler Woche. "Das ist ja alles ausgefallen in diesem Jahr", erklärt Thiele. Außerdem musste die Werkleitung in Kiel schon im Oktober entscheiden, dass der beliebte Werkverkauf zu Silvester in diesem Jahr ausfällt. "Wir konnten die strengen Corona-Auflagen im Eingangsbereich nicht sicherstellen", so Thiele. "Und jetzt bricht auch noch das wichtigste Geschäft zu Silvester weg".

Folgen für die Mitarbeiter noch nicht abzusehen

90 Prozent des Umsatzes macht Weco zum Jahreswechsel. "Das fällt jetzt alles weg. Wir haben zu 100 Prozent keine Einnahmen in diesem Jahr", klagt Thiele. Was das für ihn und seine 38 Mitarbeiter im Kieler Weco-Werk bedeutet, ist nicht abzusehen. Fest steht laut Thiele, dass es für die kommende Saison keine Arbeit gibt, denn es ist ja alles schon fertig.

Weitere Informationen
Drei Wunderkerzen brennen  Foto: Localpic

Corona: Was ist Silvester 2020 in Schleswig-Holstein erlaubt?

Die große Party zum Neujahr bleibt in diesem Jahr aus. Diese Corona-Regeln gelten in Schleswig-Holstein für Silvester. mehr

Vor einem Geschäft sind Tische aufeinandergestellt und mit Absperrband umwunden worden.  Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Regeln massiv verschärft: Das gilt ab Mittwoch in SH

Nach dem Bund-Länder-Treffen hat die Landesregierung in SH die beschlossenen drastischen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verkündet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.12.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tisch im Klassenzimmer. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Weber/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Perspektivplan: Kitas und Schulen haben Vorrang

Ministerpräsident Günther erklärte, dass es generell Öffnungsschritte geben kann, wenn bestimmte Inzidenzwerte unterschritten werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie laufen bundesweit Einsätze. Die Spuren führen auch ins schleswig-holsteinische Brunsbüttel. mehr

Das Hauptgebäude der Sana Kliniken in Lübeck ist zu sehen. © picture alliance / dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Corona-Ausbruch in Sana-Kliniken: 81 Infizierte

Die Betroffenen hätten auf der chirurgischen Station gearbeitet, teilte eine Sprecherin mit. mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Vorgetäuschter Tod auf Ostsee: Mehrjährige Haftstrafen drohen

Es geht um Versicherungsbetrug in Millionenhöhe. Die Staatsanwältin beantragte heute vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten. mehr

Videos