Stand: 11.03.2018 07:00 Uhr

Eiskunstlauf-Karriere mit Hindernissen

von Marie Meyer

Bild vergrößern
Malu Chayenne Heß trainiert fast täglich rund zwei Stunden in Hamburg. Direkt nach der Schule geht´s zum Training in die Eishalle. Nur sonntags nimmt sie sich frei.

Rittberger, Salchow, Toeloop, Flip und Pirouetten - dazu immer ein strahlendes Lächeln auf dem Gesicht: Das ist das Leben der Schleswig-Holsteinerin Malu Chayenne Heß. Doch knapp 40 Kilometer trennen sie und ihr geliebtes Eis. Malu wohnt in Elmenhorst (Kreis Stormarn), die Eishallen stehen in Hamburg. Fast jeden Tag macht sich die 19-Jährige auf den langen Weg. Vor drei Wochen wechselte Malu extra auf eine Gesamtschule in Hamburg, um näher am Eis zu sein, Zeit zu sparen und Trainingszeiten einhalten zu können. "Es ist ziemlich schwierig, alles unter einen Hut zu bekommen", erzählt die Frau mit den langen blonden Haaren. "Aber ich will beides ordentlich und hundertprozentig machen." Ihre Karriere begann mit sechs Jahren. Damals nahm sie privaten Unterricht in einer Eishalle in Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein). Zwei Jahre später wechselte sie nach Hamburg, weil ihre Trainerin aufhörte.

Eiskunstlauf ist in Schleswig-Holstein nicht möglich

Eine Zukunft für sie und ihren Sport hätte es in Schleswig-Holstein aber sowieso nicht gegeben. Zwar gibt es einige Eishallen, aber professionell wird dort nicht gelaufen. Es gibt keinen einzigen Verein. Das findet Malu schade: "Da wird Eishockey gespielt, aber Eiskunstlauf gibt es wirklich gar nicht. Da mussten wir uns umorientieren." Mit 'wir' meint Malu sich und ihre Mutter. Rossi Heß ist immer an ihrer Seite, unterstützt ihre Tochter, wo sie nur kann. Ein echtes Mutter-Tochter-Gespann. Für Wettkämpfe geht es durch ganz Deutschland oder sogar bis in die französische Hauptstadt Paris. "Da summiert sich was zusammen an Kilometern", erzählt Malus Mutter. "Ich versuche, meiner Tochter so gut es geht zur Seite zu stehen und als Mutter das Beste zu geben."

Immer an Malus Seite: ihre Mutter Rossi Heß

Auch finanziell gibt es Unterstützung von Rossi Heß. Ein neues Kür-Kleid, Choreografien, Trainingsstunden, das muss alles bezahlt werden. Um eine Sache müssen sich Mutter und Tochter aber momentan keine Sorgen machen, darüber ist Rossi Heß sehr glücklich: "Ein neues Paar Schuhe mit Kufen kostet mehr als 1.000 Euro. Malu braucht nach jeder Saison ein neues Paar. Zum Glück haben wir da einen Sponsor." Woher die Vorliebe für Eiskunstlauf überhaupt kam, können sich die beiden nicht erklären. "Wir wissen beide nicht mehr so genau, wie das überhaupt kam. In meiner Familie hat auch niemand Eiskunstlauf vorher gemacht", erzählt Malu. Doch erst mit 15 Jahren packte sie so richtig der Ehrgeiz.

Der größte Erfolg: dreimalige Hamburger Juniorenmeisterin

Seitdem kämpft sie an der Spitze mit. Im Februar gewann die 19-Jährige zum dritten Mal in Folge die Hamburger Juniorenmeisterschaft. Im vergangenen Jahr war sie norddeutsche Meisterin. Dazu kommen Siege in kleineren Wettkämpfen oder bei Showläufen. Ihr persönliches Highlight war aber die Teilnahme an den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften 2016. "Da waren Läuferinnen dabei, die wesentlich besser sind als ich und bessere Bedingungen haben zu trainieren. Aber für mich zählte der olympische Gedanke 'dabei sein ist alles'. Das waren bisher die schönsten Erfahrungen, die ich gesammelt habe", erzählt Malu stolz. In der nächsten Saison will sie in der Meisterklasse mitlaufen.

"Die Zukunft lasse ich mir noch offen"

Im kommenden Jahr steht für die 19-Jährige das Abitur an. Danach will sich Malu erst einmal komplett dem Eiskunstlauf widmen: "Vielleicht möchte ich mal eine Eisrevue laufen oder auf einem Kreuzfahrtschiff. Dann will ich auf jeden Fall meinen Trainerschein noch machen. Aber ich lasse mir das noch ein bisschen offen." Danach, sagt sie, will sie auf jeden Fall studieren. Doch bis dahin ist noch etwas Zeit. Der nächste Wettkampf steht in Bremen an und an Ostern geht es für Malu und ihre Mutter wieder nach Paris.

Weitere Informationen
01:13
NDR 1 Niedersachsen

Gold für Eiskunstlauf-Traumpaar Kilius und Bäumler

28.02.2018 05:40 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

In der Reihe "Die 60-Sekunden-Zeitmaschine" macht Moderator Jens Krause täglich eine Zeitreise in die Vergangenheit. Heute: Kilius und Bäumler gewinnen Gold bei der WM in Italien. Audio (01:13 min)

14:48
NDR Talk Show

Ex-Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko

25.08.2017 22:00 Uhr
NDR Talk Show

Mit 16 Jahren wurde Tanja Szewcenko erstmals deutsche Eiskunstlauf-Meisterin. 2001 verkündete sie ihren Rücktritt. Anschließend spielte sie in der RTL-Soap "Alles was zählt". Video (14:48 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Aktiv | 11.03.2018 | 14:05 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:23
Schleswig-Holstein Magazin

Kieler Woche: Nacra-17-Katamarane heben ab

22.06.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:29
Schleswig-Holstein Magazin

Fotoausstellung "Last Exit": Autos mit Charakter

22.06.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:03
Schleswig-Holstein Magazin

Die Veranstaltungstipps fürs Wochenende

22.06.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin