Ein Wildschwein fährt Schlittschuh: Rettungsaktion in Bosau

Stand: 14.02.2021 16:05 Uhr

Am Großen Plöner See ist am Sonntag plötzlich ein Wildschwein vor den Kufen des Schlittschuhläufers Kay Langbehn aufgetaucht. Es kam nicht vom Fleck. Zusammen mit einem Nachbarn half er dem Tier.

Kay Langbehn ist Leiter einer Jugendfreizeitstätte in Bosau am Großen Plöner See. In den letzten Tagen schnallte er sich immer wieder seine Tourenschlittschuhe unter. Der 56-Jährige macht gern Werbung für sicheres Schlittschuhlaufen, hat ein Rettungssystem dabei und weiß nach eigenen Angaben, in welchen Bereichen Schlittschuhfahren auf dem See sicher ist. Plötzlich taucht ein strauchelndes Wildschwein auf dem See auf: etwa 50 Kilogramm schwer, noch relativ jung, voller Panik.

Ein Mann schiebt mit einem Stock ein Wildschwein, das auf dem spiegelglatten Eis des zugefrorenen Großen Plöner See stecken geblieben ist. © Kay Langbehn Foto: Kay Langbehn
Rettungsaktion per Stock: Nun ist das Schwein vom Eis.

Kay Langbehn filmt das Tier, redet ihm gut zu, doch es lässt sich vorerst nicht beruhigen. "Dreh um, hier hast du nichts zu suchen, Süßer.. Ganz ruhig, ganz ruhig." Immer wieder rutscht es aus und kommt nicht voran. Kay Langbehn legt das Handy weg und versucht, das Wildschwein mit einem Stock wegzuschieben. "Es war panisch und hat auch versucht, mich anzugreifen." Mit Hilfe eines Nachbarns, der ebenfalls einen Stock nahm, gelingt es, das Tier vom Eis zu bekommen. "Es floh erst zur Garage des Nachbarns, dann Richtung Straße, schließlich Richtung Wald. Das war schon was, das werde ich nicht vergessen", sagt Kay Langbehn.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.02.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Impressionen vom Campen in der Natur. © no more lookism / photocase.de Foto: no more lookism / photocase.de

Campen auf Bauernhöfen in SH: Ausnahmsweise noch geduldet

Kleinstcampingplätze mit bis zu fünf Fahrzeugstellplätzen sollten abgeschafft werden - wegen der Pandemie dürfen sie noch bis Ende 2022 bestehen bleiben. mehr

Videos