Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Distanzlernen im Corona-Lockdown: Es läuft immer noch nicht ganz rund

Stand: 12.01.2021 13:08 Uhr

Probleme beim Anmelden oder Videokonferenzen, die abstürzen - für viele Schüler und Lehrer in Schleswig-Holstein verlief auch der zweite Tag Homeschooling in diesem Jahr nicht reibungslos.

Am Montag hatte es technische Probleme mit dem E-Learning-Programm "IServ" gegeben - auch am Dienstag lief nicht alles rund. Egal, ob in Kiel und Lübeck oder in den Kreisen Rendsburg-Eckernförde oder Nordfriesland - komplett störungsfrei funktioniere es nirgendwo, sagt Claudia Pick vom Landeselternbeirat der Gymnasien. Das Bildungsministerium in Kiel verweist auf die Softwarefirma von "IServ". Deren Geschäftsführer hingegen spricht von Einzelfällen: Die technischen Probleme von Montag seien behoben. Wo es nun noch ruckelt, da seien die Server in den Schulen veraltet. Bernd Schauer von der Lehrergewerkschaft GEW meint: Leidtragende seien wieder einmal Schüler und Lehrkräfte. Er spricht von einem "krassen Versagen" der Verantwortlichen. Er geht nicht davon aus, dass die Probleme schnell behoben werden könnten, sondern das - so wörtlich - nur "herumgedoktert" werde.

E-Mail statt Videokonferenz am Montag

Am Montag zum Start des Distanzlernens im harten Lockdown lautete das Fazit vieler Lehrer, Lehrerinnen und Elternvertreter im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein: "Die ganze Vorbereitung bringt nichts, wenn die technische Komponente versagt". Viele berichteten, dass Server zusammengebrochen seien - ein Problem, das nicht neu ist, obwohl die Corona-Pandemie nun schon knapp ein Jahr andauert. So seien vor allem Videokonferenzen oft nicht möglich gewesen, zum Teil funktionierten am Montag nach Angaben der Lehrkräfte auch die Messenger-Dienste nicht, mit denen Lehrer und Schüler miteinander kommunizieren. Vielerorts musste auf die klassische E-Mail zurückgegriffen werden.

Weitere Informationen
Eine Person unterstützt einen Jungen bei der Bearbeitung einer Schulaufgabe. © picture alliance / ROBIN UTRECHT

Ist Homeschooling ein Modell für die Zukunft?

In der Sendung Zur Sache ging es auch darum, ob Homeschooling auch nach der Corona-Pandemie ein Teil des Schullebens werden kann. mehr

Fehlerhafte Einstellung war offenbar schuld

Wie kam es zu den Problemen? Die Serverkapazität sei zwar angesichts des erwarteten Andrangs von Klassen, die den Unterricht per Videokonferenz abhalten wollten, verdoppelt worden, erklärte "IServ"-Geschäftsführer Jörg Ludwig am Montag. Wegen einer fehlerhaften Einstellung sei es am Montagmorgen aber zunächst nicht möglich gewesen, Videokonferenzen zu starten. Die Panne sei am Mittag behoben worden. "IServ" wird von rund 4.500 Schulen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Nordrhein-Westfalen genutzt.

Weitere Informationen
Eine Familie auf dem Spielplatz.
3 Min

extra3: Eltern im Lockdown - Ein Meistercoup

Homeschooling, Homeoffice, Kontaktbeschränkungen, für viele Familien ein wahnsinniger Ritt, das alles gemanagt zu bekommen. Und dazwischen noch so was wie Normalität – das wird immer mehr zur Mission Impossible. 3 Min

Schülerinnen und Schüler aus Pönitz in Schleswig-Holstein sitzen in ihrem Klassenraum und arbeiten mit Tablet-PCs. © NDR Foto: Thorsten Philipps

Digitale Schulplattform IServ auf Erfolgskurs (14.9.20)

Die Digitalisierung an Schulen geht in Deutschland nur schleppend voran, wie internationale Vergleichs-Studien belegen. Die Braunschweiger Schulplattform IServ ist daher gerade besonders gefragt. mehr

Stühle und Tische stehen in einem Klassenraum mit Abstand nebeneinander. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto:  Klaus-Dietmar Gabbert

Homeschooling: Bildungsangebote von ARD und ZDF im Lockdown

Die öffentlich-rechtlichen Sender erweitern ihr Bildungsangebot, um Familien beim Lernen im Lockdown zu unterstützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.01.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Spurensicherung untersucht einen Tatort nach einem Bankeinbruch in die HASPA-Norderstedt.  Foto: Daniel Friederichs

Nach spektakulärem Einbruch in Norderstedt: 55.000 Euro Belohnung

Unbekannte waren im August gewaltsam in eine Haspa-Filiale eingedrungen. Bei dem Einbruch entstand ein Schaden in Millionenhöhe. mehr

Videos