Künstler Oliver Schaffner baut an seiner Playmobil-Ausstellung. © NDR Foto: Lina Bande

Eine eigene Welt: Neumünsters Stadtgeschichte aus Playmobil

Stand: 20.06.2021 05:00 Uhr

Weit mehr als eine Million Einzelteile und Figuren besitzt Oliver Schaffer. Im Museum Tuch und Technik in Neumünster baut er riesige Schaubilder zur Stadtgeschichte - vom Mittelalter bis heute.

von Lina Bande

Dutzende Kisten, blaue Plastiksäcke und kleine durchsichtige Tütchen: Das alles ist voll mit Playmobil - und gehört Oliver Schaffer. Der gebürtige Kieler besitzt die größte Schausammlung der Welt.

Die Geschichte vom Mittelalter bis heute

Hier in Neumünster soll es einen Einblick in die Stadtgeschichte geben, komplett von der Gründung im 12. Jahrhundert über die Lage am Ochsenweg bis hin zu den heutigen Holstenhallen. Wie es am Ende aussieht, hat sich der Künstler nur grob überlegt, das Grundgerüst mit den Gebäuden vorbereitet. "Dann suche ich alle Tüten durch mit den Kleinteilen, was so passen könnte. Da bin ich manchmal selber überrascht, was ich alles dabei habe", sagt der 42-Jährige lachend.

Sammelleidenschaft schon seit der Kindheit

Denn die Auswahl ist groß: 300.000 Figuren und eine Million Einzelteile besitzt der Sammler. Sein erstes Spielzeug-Set als Kind war der Zirkus - und seitdem hat ihn Playmobil nicht mehr losgelassen. Die Elefanten aus dem Set von damals hat er auch in Neumünster verbaut: vor dem orientalischen Schloss in der Märchenwelt.

Nicht alles lässt sich nachbauen

Am sogenannten Diorama zur Holstenköste arbeitet der Künstler noch. Rund ums Riesenrad hat er Buden drapiert, Dixiklos und eine Polizeistation. Jetzt bestückt er die Buden noch mit Pizza, Kuchen und Donuts - natürlich alles aus buntem Kunststoff.

Denn Oliver Schaffer verbaut nur das, was es auch wirklich vom Spielzeughersteller gibt. "Gerade gotische Gebäude gibt es nicht von Playmobil", erklärt er - und deshalb befindet sich die Vicelin-Kirche im Diorama zur Gründung noch im Bau.

Inspiration aus alten Katalogen

Einzige Ausnahme: Die Körbe im mittelalterlichen Schaubild füllt er mit roten Linsen und Quinoa. Und ein paar Stoffstücke hat er zurechtgeschnitten, denn die dürfen in der Tuchmacherstadt Neumünster nicht fehlen.

Auch bei der Deko greift der Künstler auf Naturmaterialien zurück. Das sei auch bei den Katalogfotos in den 80er-Jahren so gemacht worden, weiß der Sammler. "Ich benutze dann Aquarienkies, Steine, Moos und getrocknete Petersilie".

Häuser, Zelte und Figuren von Playmobil auf einer Ausstellungsfläche. © NDR Foto: Lina Bande
AUDIO: Oliver Schaffer und seine große Playmobil-Sammlung (3 Min)

Viel zu entdecken für Jung und Alt

So entstehen dann unglaublich detailreiche und faszinierende Spielzeuglandschaften. Zur Sicherheit werden noch Glasscheiben drumherum angebracht, damit alles so erhalten bleibt, wie Oliver Schaffer es gebaut hat.

"Wir wollen hier erreichen, dass ein Besucher, egal ob fünf Jahre oder 95, vor der Vitrine mit einem Lächeln stehen bleibt und die Details entdeckt", sagt der Künstler. Und wenn man sich nebenbei noch mit der Stadtgeschichte Neumünsters beschäftige, dann habe er sein Ziel erreicht, sagt Oliver Schaffer - und grinst. Das Museum Tuch und Technik zeigt die Inszenierung des Künstlers vom 18. Juni bis zum 10. Oktober 2021.

Weitere Informationen
Gebäude aus Lego-Steinen.
1 Min

Lego-Ausstellung im Hansemuseum in Lübeck

Kirche, Friedhof, Schiffe, Hafen - alles aus Lego: "Hanse Steinreich" zeigt die Blütezeit der Hanse mal ganz anders. 1 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Der Tag in Schleswig-Holstein | 20.06.2021 | 10:40 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ingo Zamperoni moderiert "Wir halten zusammen! – Der ARD Benefiz-Tag zur Hochwasserkatastrophe".

"Wir halten zusammen" - der ARD-Spendentag zur Flutkatastrophe

Die große Fernseh-Gala zugunsten der Menschen, die beim Hochwasser alles verloren haben, läuft. Bis 24 Uhr sind die Spendentelefone geschaltet. extern

Videos