Zahlreiche Menschen demonstrieren im Hafen von Eckernförde. © NDR Foto: Christian Wolf

Demonstration für Erhalt der Eckernförder Imland-Klinik

Stand: 12.02.2022 17:41 Uhr

Die finanziell angeschlagenen Imland-Kliniken brauchen ein neues Konzept. Ein mögliches Szenario sieht vor, den Kreißsaal und die Notaufnahme in Eckernförde abzuschaffen. Dagegen protestierten Hunderte Menschen.

Rund 3.000 Menschen zogen nach Angaben der Polizei durch die Eckernförder Innenstadt bis zur Hafenspitze. Sie forderten unter anderem den Erhalt der Geburtshilfe sowie der medizinischen Grund- und Regelversorgung in ihrem Ort. Am Montag soll der Kreistag des Kreises Rendsburg-Eckernförde darüber entscheiden, mit welchem Konzept das Imland-Klinikum in Eckernförde weiterbetrieben werden soll.

Breites Bündnis gemeinsam auf der Straße

Zahlreiche Menschen demonstrieren in Eckernförde. © NDR Foto: Christian Wolf
Mit Trommeln und Bannern zog ein breites Bündnis durch Eckernförde.

An der Demonstration beteiligten sich Hebammen, Angestellte der Imland-Klinik, Bürgerinnen und Bürger aus Eckernförde, Gewerbetreibende der Stadt sowie Kommunale Vertreterinnen und Vertreter. Viele kritisierten auch, dass sie bei der Entscheidungsfindung nicht einbezogen würden.

"Wir wollen ganz klar der Kreispolitik zeigen, dass wir Eckernförder und Umländer uns nicht mit einem Szenario ohne Kreißsaal abspeisen lassen wollen. Sondern wir wollen ganz klar zeigen, dass wir sehr viele sind, die unsere Klinik mit Notaufnahme, Geburtshilfe und allem drum und dran brauchen, so wie sie jetzt ist", sagte Jasmin Wenger, Mitorganisatorin der Demo.

Eckernförde soll Fachklinik werden

Weitere Informationen
Ein Hinweisschild hängt an einem Gehweg auf am Gelände der imland Klinik Rendsburg. © NDR Foto: Malin Girolami

Imland-Kliniken: Geschäftsführung will Eckernförde neu ausrichten

Die Geschäftsführung der Imland-Kliniken hat vorgeschlagen, Angebote in Rendsburg zu bündeln und Eckernförde neu auszurichten. mehr

Geht es nach der Klinikleitung soll in Eckernförde ein psychiatrisches sowie geriatrisch-internistisches Profil etabliert werden. Die Geburtshilfe würde dann komplett an den zweiten Imland-Standort nach Rendsburg verlegt werden. In Eckernförde würde es dann auch keine allgemeine Notaufnahme mehr geben. Zuletzt war geplant, diese durch eine Notfallambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung zu ersetzen.

Organisatoren wünschen sich Erhalt des medizinischen Angebots

Peter Stark, Mitorganisator des Protests und Vorsitzender des AWO-Kreisverbandes Rendsburg-Eckernförde sagte: "Wir wünschen uns von den Entscheidungsträgern, dass sie sich als Möglichmacher verstehen und ernsthaft den Versuch unternehmen, die geforderte Versorgung zu ermöglichen." Man wünschte sich, dass die Grund- und Regelversorgung sowie die Geburtenstation und alle Arbeitsplätze erhalten blieben.

Weitere Informationen
In einer Geburtsstation in Hannover liegt ein Säugling in einem Bett. © NDR Foto: Julius Matuschik

Weniger Kreißsäle in SH: Wo können Frauen noch Kinder zur Welt bringen?

In Eckernförde wird möglicherweise eine weitere Geburtsstation endgültig geschlossen. Es ist nicht die erste Station. mehr

Ein Hinweisschild hängt an einem Gehweg auf am Gelände der imland Klinik Rendsburg. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Wie könnte die Zukunft der Imland-Kliniken aussehen?

Die Standorte Rendsburg und Eckernförde schreiben seit Jahren rote Zahlen. Wirtschaftsprüfer haben mögliche Zukunftsszenarien entwickelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.02.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitspolitik

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Eingang zum Hospiz in Rensburg. © NDR Foto: Malin Girolami

Pioniere der Hospizarbeit: Haus Porsefeld feiert Jubiläum

Vor 26 Jahren wurde in Rendsburg das erste stationäre Hospiz in Schleswig-Holstein eröffnet. Jetzt soll das Jubiläum nachgeholt werden. mehr

Videos