Stand: 11.03.2020 09:11 Uhr

Corona: Ungewissheit durch Veranstaltungsverbot

Die Landesregierung hat entschieden, dass wegen des Coronavirus bis zum 10. April keine Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern stattfinden sollen. So sollen die Infektionsketten unterbrochen oder zumindest verlangsamt werden. Ob Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmern stattfinden oder nicht, entscheidet die zuständige Gemeinde. In den Zeitraum bis Karfreitag fällt auch das Heimspiel von Holstein Kiel gegen den VfB Stuttgart (21. März). Der Zweitligist begrüßt, dass jetzt Klarheit herrsche, denn die Gesundheit der Bürger sei oberstes Gebot. "Allerdings hätten wir uns gewünscht, dass die jeweilige Entscheidung, wie auch im Infektionsschutzgesetz vorgesehen, von der zuständigen örtlichen Gesundheitsbehörde getroffen worden wäre, da die Verhältnisse nach wie vor regional sehr unterschiedlich sind", sagte Holstein-Präsident Steffen Schneekloth.

Auch Handball-Bundesliga betroffen

In der Sparkassen-Arena in Kiel, der größten Multifunktionshalle des Landes, sind in den kommenden viereinhalb Wochen zehn Veranstaltungen betroffen. Die Geschäftsführung spricht von etwa 55.000 Zuschauern, die von dem Veranstaltungsverbot betroffen sind, darunter auch die Fans des THW Kiel. Ob die beiden Heimspiele des Titelkandidaten in der Handball-Bundesliga verschoben werden oder als sogenannte Geisterspiele ohne Fans ausgetragen werden, ist offen. Die Klubs der Handball-Bundesliga beraten am Montag über das weitere Vorgehen. "Erst nach dieser Sitzung können die Planungen, wie wir als THW Kiel mit dieser außergewöhnlichen Situation umgehen werden, ins Detail gehen", teilte Geschäftsführer Viktor Szilagyi auf der THW-Homepage mit. Auch zwei Heimspiele der SG Flensburg-Handewitt in der Flens-Arena sind betroffen.

Flensburg-Handewitt bemängelt Kommunikation

SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke bemängelte auf der Vereinshomepage die mangelnde Kommunikation der Landesregierung mit dem Club. "Oberstes Ziel sollte es sein, die laufende Saison in der Bundesliga und in der Champions League möglichst so zu beenden, dass ein Überleben aller teilnehmenden Vereine gewährleistet werden kann", sagte Schmäschke. Trainer Maik Machulla war enttäuscht von der Entscheidung, er "verstehe aber auch, dass die Gesundheit der Bevölkerung über allem steht".

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Fußball-Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 hat sein für Freitag geplantes Heimspiel gegen den VfB Lübeck gleich ganz abgesagt. "Ein Geisterspiel ist für uns kein Thema, da sowohl der VfB Lübeck als auch wir der Meinung sind, dass gerade dieses Landesderby einen würdigen Rahmen verdient", teilten die Flensburger mit.

Das für Freitag vorgesehene Spiel der Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau gegen den ThSV Eisenach wird ebenfalls auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Auf Geisterspiele wollen auch die Handballer möglichst verzichten. "Wir hoffen, dass wir unsere Heimspiele weiterhin mit unseren Fans im Rücken austragen können", sagte VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer.

Uni Kiel berät über Digital-Vorlesungen

An der Universität Kiel sind momentan noch Semesterferien, dennoch berät die Hochschule bereits, wie sie mit möglichen Einschränkungen durch die Corona-Krise umgeht. "Wir bereiten uns auf alle Szenarien vor", sagte Uni-Sprecher Boris Pawlowski. Es wird unter anderem darüber nachgedacht, große Vorlesungen digital durchzuführen. Das Semester beginnt am 6. April.

Die Hochschule Flensburg hat bereits das Begrüßungsprogramm zum Semester-Start vom 16. März auf den 21. April verschoben. In der Lübecker Musik- und Kongresshalle werden ein geplantes Konzert und eine Schifffahrts-Konferenz auf einen späteren Termin verschoben.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus: Landesregierung verbietet Großveranstaltungen

Schleswig-Holsteins Landesregierung untersagt Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. "Wir schützen damit Menschen", sagte Ministerpräsident Günther. mehr

Die Sparkassen Arena in Kiel während eines Spiels des THW Kiel. © imago images / objectivo

Coronavirus in SH: Vereine und Verbände sagen Spiele ab

Das Coronavirus sorgt in Schleswig-Holstein für leere Stadien und Hallen. Die Handball-Bundesliga und die Fußball-Regionalliga Nord sagen Spiele ab. Auch kleinere Vereine ziehen nach. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.03.2020 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mann in Arbeitsjacke und Hose schmeißt einen kaputten Computerbildschirm auf seine Ladefläche. © NDR

Rendsburg zieht positive Mängelmelder-Bilanz

Per App können Rendsburger Mängel wie übergelaufende Mülleimer oder Schlaglöcher an das Ordnungsamt melden. mehr

Ein Schild steht vor dem Klinikum Nordfriesland. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Positive Corona-Tests: Klinikum Nordfriesland bleibt zu

Die Sicherheitslücke ist noch nicht gefunden. Die Standorte in Husum und Niebüll nehmen für eine weitere Woche keine Patienten auf. mehr

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Kieler Virologe sieht Corona-Schnelltests für zu Hause kritisch

Bald könnte es Corona-Schnelltests für zu Hause in Apotheken geben. Der Virologe Fickenscher befürchtet falsche Ergebnisse. mehr

Westküstenklinikum Heide © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Runge, dpa

Ausgleichszahlungen für Kliniken abhängig vom Inzidenzwert

Viele Kliniken bekommen kein Geld aus dem Rettungsschirm des Bundes, obwohl sie Corona-Patienten aus anderen Kreisen aufnehmen. mehr

Videos