Schülerinnen sitzen in einem Klassenzimmer. © Gregor Fischer/dpa Foto: Gregor Fischer

Bildungsministerium bekräftigt: Präsenzunterricht hat Priorität

Stand: 03.01.2022 12:48 Uhr

Bildungsministerin Karin Prien betont, dass die Schulen nach den Ferien am 10. Januar möglichst in Präsenz in den Unterricht starten sollen. Die Landesregierung beobachtet das Infektionsgeschehen aber genau.

Das Präsidium der Kultusministerkonferenz (KMK) hat am Montag den Beschluss "Offene Schulen und Hochschulen: Präsenzlernen hat höchste Priorität" vom 9. Dezember bekräftigt und festgestellt, dass alle Länder mit Ausnahme von Thüringen nach den Weihnachtsferien in Präsenz starten wollen. Angesichts steigender Corona-Zahlen in Schleswig-Holstein erklärte die Bildungsministerin und KMK-Präsidentin Karin Prien (CDU), dass Präsenzunterricht trotzdem der richtige Weg sei: "Die Schulen sollten das Letzte sein, was noch einmal flächendeckend geschlossen wird", sagte die Ministerin.

Einerseits Ausbreitung verhindern, andererseits Schulbesuch ermöglichen

Die Impfquote unter den Lehrerinnen und Lehrern sei hoch und auch immer mehr Schüler seien geimpft, argumentierte Prien. Sie verwies auch auf die strengen Hygieneregeln und intensiven Testungen in den Schulen. Die Landesregierung beobachte die aktuelle Situation aber sehr aufmerksam und stehe in engem Austausch mit dem Expertengremium. "Natürlich wollen wir eine ungehemmte Ausbreitung des Virus‘ verhindern. Wir wollen Kindern und Jugendlichen aber auch einen Schulbesuch ermöglichen, der so normal wie möglich ist", meinte Prien. Die Sorgen vieler Eltern könne sie dennoch verstehen.

Am Mittwoch wollen die Bildungsminister der Länder die aktuelle Lage erörtern. Schulen, Eltern und Schülerinnen und Schüler sollen im Laufe dieser Woche über das weitere Vorgehen informiert werden.

Weitere Informationen
Karin Prien © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

"2022 wird der Präsenzunterricht absolut im Vordergrund stehen"

Mit Jahresbeginn hat Karin Prien den Vorsitz der Kultusministerkonferenz übernommen. Im Interview spricht sie über ihre Pläne. mehr

Anna Grusnick, Nachrichten-Redakteurin der NDR 1 Welle Nord, schaut in die Kamera. © NDR Foto: Christoph Klipp

Kommentar zur aktuellen Corona-Lage in SH: Politik verspielt Vertrauen

Die neuen Corona-Maßnahmen der Landesregierung sind nicht mehr nachvollziehbar, findet Anna Grusnick. mehr

Schülerinnen in Hamburg sitzen sich mit Corona-Schutzmaske im Klassenraum gegenüber. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Lehrerverbände wollen Distanzunterricht nicht ausschließen

Die Verbände sprechen sich dafür aus, die Schulen im Falle eines Lockdowns nicht auszuklammern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.01.2022 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Brille liegt auf einer Sehtafel, die verschiedene Buchstaben in unterschiedlichen Größen zeigt.  Foto: Laurent Davoust

Mikroplastik im Blick: Das Problem mit Brillengläsern aus Kunststoff

Beim Schleifen von Brillengläsern entstehen Unmengen von Mikroplastik, ein Teil davon landet über das Abwasser in der Natur. mehr

Videos