Züge der Deutschen Bahn stehen vor dem Kieler Hauptbahnhof auf den Gleisen. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Bahn statt Auto? Land stellt Ausbaupläne für Nahverkehr vor

Stand: 16.12.2021 14:31 Uhr

Schleswig-Holstein soll zum Bahnland Nummer eins werden. Die Weichen dafür soll der neue Nahverkehrsplan legen, der im Landtag am Donnerstag diskutiert wurde.

Bestehende Bahnstrecken ausbauen, alte Strecken reaktivieren und die Qualität des Angebots verbessern - die Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP will mit diesen Ausbauplänen für den Nahverkehr mehr Pendler zum Umstieg auf die Bahn überzeugen. "Die Ziele sind nicht ohne, aber sie beschreiben den richtigen Weg", sagte Sozialminister Heiner Garg (FDP), der den Nahverkehrsplan (LNVP) in Vertretung für den erkrankten Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) im Landtag in Kiel vorstellte. "Wir werden nicht alles umsetzen können, was wir uns wünschen. Dazu fehlen allein schon die finanziellen Mittel", sagte Garg. Als Ziele nannte er unter anderem 20 Prozent mehr Nachfrage gegenüber 2019.

Bis 2030 soll die Bahn im Land klimaneutral fahren

Animation eines modernen Akkutriebzugs. © Nah.SH Foto: Nah.SH
Bis 2030 soll die Bahn im Land klimaneutral fahren - so wie mit diesem Akkutriebzug.

Bis 2027 soll unter anderem das Angebot zwischen Hamburg und Lübeck verbessert werden. Auch sollen die Zugverbindungen zwischen Kiel und Preetz im Kreis Plön aufgestockt werden. Eine weitere Idee ist, lahmgelegte Strecken zu reaktivieren - zum Beispiel die von Kiel nach Schönberger Strand. Für einen späteren Zeitpunkt sei auch der Ausbau der S4 nach Bad Oldesloe und Elmshorn oder ein Halbstundentakt zwischen Niebüll und Husum geplant. so Garg.

Eine weitere Maßnahme, die der Minister im Landtag nannte, war die Elektrifizierung der Strecke von Niebüll. Laut dem Verkehrsministerium soll der Bahnverkehr im Norden bis 2030 komplett dieselfrei laufen. Möglich machen sollen das der Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke von Itzehoe nach Sylt - der sogenannten Marschbahn - und der geplante landesweite Einsatz von 55 Batterie-Zügen auf Nebenstrecken.

Kritik von der Opposition

In der Debatte im Landtag gab es große Einigkeit über das Ziel, den Schienenverkehr im Norden deutlich zu stärken. Die Differenzen lagen in Details und manchmal in der Frage, welche Partei Erfolge und Misserfolge in der bisherigen Bahnpolitik des Landes verantworten darf oder muss. Kai Vogel von der SPD monierte, dass manche Projekte schon vor 25 Jahren angedacht worden seien. Stephan Holowaty von der FDP rechnete dem Abgeordneten daraufhin vor, wie viele Jahre davon die SPD regiert habe. Der Grünen-Abgeordnete Andreas Tietze nannte den neuen Nahverkehrsplan besser als alle Vorgängerpläne.

SSW sieht ein regionales Ungleichgewicht

Für den SSW kritisierte Christian Dirschauer ein regionales Ungleichgewicht. Zu wenig Projekte seien im Landesteil Schleswig vorgesehen. Parteiübergreifend betonten die Abgeordneten, dass es auf der Marschbahn nach Sylt endlich vorangehen müsse. Nicht nur die Verbesserung des Angebots für täglich Tausende Pendler sei entscheidend. Holowaty verwies auf eine mögliche jährliche Einsparung von 60.000 Tonnen Kohlendioxid, wenn die Strecke elektrifiziert werde. Man müsse schnellstmöglich vom Diesel wegkommen, forderte auch der CDU-Abgeordnete Lukas Kilian. Volker Schnurrbusch (AfD) erklärte, seine Partei stehe "vorbehaltlos hinter dem motorisierten Individualverkehr". Dennoch müssten Bahnstrecken ausgebaut werden.

Weitere Informationen
Der Bahnhof in Norderstedt mit einem Zug aus der Vogelperspektive. © NDR

Ausbau der U1: Norderstedt macht den Weg frei

Die Stadt will sich mit mehr als 30 Millionen Euro beteiligen. Trotzdem bleibt die Frage, ob das Projekt realisiert wird. mehr

Der neue Remo-Shuttleservice wird von mehreren Personen auf einer Bühne vorgestellt. © NDR Foto: Cassandra Arden

Nahverkehr in Rendsburg: Mit "Remo" durch die Nacht

Shuttlebusse fahren ab sofort am Wochenende in und um Rendsburg ohne Linien- und Fahrplananbindung. mehr

Ein Mitarbeiter von Aktivbus kontrolliert 3G-Nachweise bei den Fahrgästen eines Linienbuses in Flensburg. © NDR

Landesweite Aktion: 3G-Kontrollen in Bussen und Bahnen

In Flensburg und Lübeck wurden die Kontrolleure von Landespolizei und Ordnungsamt unterstützt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.12.2021 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Mitarbeiterin des Testzentrums am Platz der Weltausstellung in Hannover hält einen Teststab für einen Schnelltest auf das Coronavirus in ihren Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Corona in SH: Inzidenz steigt auf 844,9

Innerhalb von 24 Stunden sind 5.459 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die höchste Inzidenz gibt es im Kreis Segeberg mit 1.114,7. mehr

Videos