Stand: 03.07.2020 21:07 Uhr

Albrecht lobt neue Regeln für Sauenhaltung

Ein Schwein steht in einem Kastenstand. © picture alliance / dpa Foto: Igor Zarembo
Der Bundesrat hat neuen Regeln zur Sauenhaltung zugestimmt. Die Meinungen dazu gehen auseinander.

Enge Metallkäfige, in denen bisher Sauen nach dem Decken und während der Säugezeit wochenlang fixiert werden - das sind die umstrittenen sogenannten Kastenstände in der Nutztierhaltung. Seit Freitag steht fest, dass diese Boxen in ihrer jetzigen Form abgeschafft werden, und die Tiere mehr Platz bekommen müssen - allerdings erst nach Übergangsfristen von mehreren Jahren. Der Bundesrat hat einem Kompromissvorschlag zugestimmt, den unter anderem Schleswig-Holstein eingebracht hatte.

Tierschützer entsetzt über Kompromiss

Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) sieht einen Systemwechsel in der Sauenhaltung - hin zu mehr Tierwohl. Tierschützer sind dagegen enttäuscht: Denn Landwirte haben nun - je nach Stallbereich - acht bis 15 Jahre Zeit, um die Boxen beziehungsweise ganze Ställe so umzubauen, so dass die Sauen mehr Platz haben. Ina Müller-Arnke von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten dauert das viel zu lange: Sie sei entsetzt, sagt sie. Auch da es bereits seit Jahrzehnten Gerichtsurteile dazu gebe, die den Tieren mehr Platz zusicherten.

Bauernverband will Änderungen prüfen lassen

Der Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein, Werner Schwarz, fürchtet, dass sich viele Betriebe im Land die Umbauten nicht leisten können. Er kündigte an, die Änderung juristisch überprüfen zu lassen. Im Moment gibt es in Schleswig-Holstein rund 200 Betriebe, mit insgesamt rund 40.000 Muttersauen.

Bundesregierung kündigt Förderprogramm an

Laut der beschlossenen Verordnung können Sauen weitere acht Jahre zur Besamung im Kastenstand gehalten werden, zum sogenannten Abferkeln noch weitere 15 Jahre. Erst danach sollen sie für höchstens fünf Tage zur Geburt von Ferkeln fixiert werden können. Die Bundesregierung will Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zufolge mit Zuwendungen von 300 Millionen Euro aus dem Corona-Konjunkturprogramm Landwirte beim Umbau ihrer Ställe fördern, wenn sie die Kastenstandhaltung von Sauen eher als 2028 aufgeben wollen.

Weitere Informationen
Schweine stehen auf einem Bauernhof in Hilter am Teutoburger Wald (Niedersachsen) in einem konventionellen Kastenstall. © dpa-bildfunk Foto: Friso Gentsch

Keine Sauenkastenhaltung: Betriebsaufgaben befürchtet

Der Bundesrat hat einen Kompromiss zur umstrittenen Sauenhaltung in Kastenständen beschlossen. Die Reaktionen in Mecklenburg-Vorpommern sind geteilt. mehr

Menschen protestieren mit Plakaten in der Hand auf denen steht "Schweine raus aus Kastenständen". © NDR Foto: Katharina Seiler

Keine Kastenstände mehr für Sauen - lange Fristen

Der Bundesrat hat am Freitag einen Kompromiss zur umstrittenen Sauenhaltung in Kastenständen beschlossen. Die Übergangsfristen sollen bis zu 15 Jahre betragen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.07.2020 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Schülerin der fünften Klasse hebt im Unterricht den Finger. © picture alliance/Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann

Schleswig-Holstein plant kommendes Schuljahr wieder in Präsenz

Bei der Maskenpflicht und verpflichtenden Corona-Tests wird es aber wohl die ersten zwei Wochen bleiben. mehr

Videos