Streikende Menschen mit Warnwesten des Marburger Bundes. © Christian Nagel Foto: Christian Nagel

Ärzte streiken in Schleswig-Holstein - "Belastung zu groß"

Stand: 31.03.2022 20:57 Uhr

Bundesweit sind am Donnerstag Ärzte von kommunalen Kliniken auf die Straße gegangen. Zum Warnstreik aufgerufen hatte der Marburger Bund. Auch in Schleswig-Holstein rief die Gewerkschaft insgesamt 2.000 Ärzte auf - einige Hundert beteiligten sich.

Der Marburger Bund hat Ärzte von 13 Kliniken in Schleswig-Holstein zum ganztägigen Streik aufgerufen. Die zentrale Kundgebung fand am Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster statt. Es gehe vor allem um die Arbeitsbedingungen für die Ärzte, sagte der Landesvorsitzende des Marburger Bundes Schleswig-Holstein, Michael Wessendorf.

Ärzte fordern weniger Bereitschaftsdienste

Die Mediziner an den Kliniken arbeiten laut Wessendorf an der Belastungsgrenze, und das müsse sich ändern: "Wir fordern eine Begrenzung der Bereitschaftsdienste auf vier im Monat, zusätzlich zum normalen Tagewerk und den normalen Rufbereitschaften. Und auch eine Begrenzung der Rufbereitschaften." Zwei freie Wochenenden sollten garantiert werden, so Wessendorf. Das sei bei vielen Ärzten nicht der Fall.

Noch keine Einigung bei künftiger Bezahlung

Außerdem sollen die Mediziner nach dem Willen der Gewerkschaft besser bezahlt werden. Gefordert werden 5,5 Prozent - die Arbeitgeber haben 3,5 Prozent in zwei Stufen angeboten. Mit dem Warnstreik will der Marburger Bund nun Druck bei den Tarifverhandlungen machen. In vier Runden und zwei Sondierungsgesprächen gab es bisher keine Einigung.

Keine Auswirkung auf die Notfallversorgung

Vom Streik betroffen waren unter anderem die kommunalen Krankenhäuser in Lübeck, Neumünster, Kiel, Segeberg, Rendsburg und Nordfriesland. Eine Sprecherin des Marburger Bundes versicherte zuvor, dass die Notfallversorgung in den Kliniken gesichert sei. Keinen Ärzte-Warnstreik gab es am Klinikum Itzehoe - dort gilt ein Haustarifvertrag.

Weitere Informationen
Ein Schild weist auf eine Arztpraxis hin. © NDR Foto: Dirk Drazewski

Genügend Ärzte in Schleswig-Holstein - aber nur auf dem Papier

Vor allem auf dem Land gibt es zu viele Patienten für zu wenige Hausärzte. Ein Problem, das sich nicht leicht lösen lässt. mehr

Trassierband einer Polizeiabsperrung © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Gefälschte Corona-Atteste: Ermittlungen gegen Arzt aus Hohenlockstedt

Es besteht der Verdacht, dass der Hausarzt Atteste zur Befreiung von der Corona-Impfung ausgestellt hat, ohne die Patienten zu untersuchen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 31.03.2022 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Serpil Midyatli (SPD), Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, lächelt mit einem Blumenstrauß in der Hand nach ihrer Wiederwahl auf dem Parteitag in Husum. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Serpil Midyatli erneut an Spitze der SPD in SH gewählt

Mit 65 Prozent der Stimmen wurde sie heute auf dem Landesparteitag wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Kiels OB Kämpfer. mehr

Videos