Blick auf den Eingang des Doms St. Petrus in Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Weiterer Missbrauchsfall überschattet Bistum Osnabrück

Stand: 20.02.2021 10:05 Uhr

Im Bistum Osnabrück ist ein weiterer Missbrauchsfall bekannt geworden. Demnach soll ein Chorleiter in den 1980er Jahren eine damals 14-Jährige sexuell genötigt haben.

Die Taten des Mannes sollen sich einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) zufolge über einen Zeitraum von drei Jahren erstreckt haben. Demnach habe sich die heute 49-Jährige im Januar 2020 an eine unabhängige Ansprechperson der Diözese gewandt. Der Beschuldigte, inzwischen Diakon, habe die Vorwürfe eingeräumt und sei von Bischof Franz-Josef Bode von seinen Aufgaben entbunden worden. Das Bistum hat die Berichterstattung am Freitag auf Anfrage bestätigt.

Gibt es weitere Betroffene?

Die Frau warf dem Bistum vor, die Vorkommnisse intern zu verschleiern. Weder die Mitglieder noch die Gremien der Gemeinde, in der der Beschuldigte tätig war, seien über den Grund für dessen sofortiges Ausscheiden informiert worden. Zudem gebe es ihr zufolge mindestens eine weitere Frau, die von dem ehemaligen Chorleiter missbraucht worden sein soll. Das Bistum teilte mit, dass es nach Einstellung der staatlichen Ermittlungen "nach sorgfältiger Abwägung" auf die Veröffentlichung der Vorwürfe in der Gemeinde verzichtet habe. Das Bistum habe zuvor nach eigenen Angaben die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Diese habe die Ermittlungen eingestellt, weil es sich bei den Übergriffen nach damaligem Recht um keine Straftat gehandelt habe. Von weiteren Opfern sei nichts bekannt.

Bischof Bode macht Gesprächsangebot

Die Frau habe vom Beschuldigten und der Kirche jeweils 2.500 Euro erhalten. Unter anderem sollte die Zahlung des Bistums als finanzielle Unterstützung für Therapie-Maßnahmen und Anwaltskosten dienen. Zudem habe Bischof Bode der Frau ein persönliches Gespräch angeboten. Es habe auf Wunsch der Betroffenen aufgrund der Corona-Situation bisher nicht stattgefunden. Das Angebot bleibe weiter bestehen, so die Diözese.

Weitere Informationen
Silhouette von einem Ewachsenen und einem Kind hinter einer Gardine. © Photocase Foto: Schiffner

Bistum Osnabrück entschädigt Opfer von Missbrauch

Bis Ende des Jahres wurden rund 150.000 Euro gezahlt. Das Geld soll von den Tätern eingezogen werden. (08.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.02.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Person sitzt in einer S-Bahn mit einer Maske auf, bei ihrem Spiegelbild fehlt die Maske. © picture alliance/imageBROKER Foto: Michael Weber

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen