Viele Infizierte: Gesundheitsdienst in Osnabrück überlastet

Stand: 07.01.2022 15:48 Uhr

Der Gesundheitsdienst von Stadt und Landkreis Osnabrück kann nicht mehr alle Kontakte der Corona-Infizierten nachverfolgen. Grund sei die massiv steigende Zahl der Omikron-Fälle.

Zwischen 200 und 400 Menschen stecken sich in der Stadt und im Landkreis aktuell täglich an, wie der NDR in Niedersachsen berichtet. Die Mitarbeitenden des Gesundheitsdienstes sollen sich nun auf diejenigen, die sich neu infizieren sowie auf sensible Bereiche wie Pflege, Schule und Kita konzentrieren.

Kontaktnachverfolgung: Kreisrätin setzt auf Eigeninitiative

Bei der Nachverfolgung der Kontakte setzt die erste Kreisrätin Bärbel Rosensträter vor allem auf Eigeninitiative. Letztendlich gehe es um die Gesundheit des Einzelnen und dessen Verantwortung für die Gemeinschaft. "Ich bin sicher, dass die überwiegende Anzahl unserer Bevölkerung sehr umsichtig damit umgehen wird", sagte Rosensträter.

Weitere Informationen
Ein Corona-Schnelltest mit Ergebnis "positiv" liegt auf einer Maske. © picture alliance/CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Corona-Neuinfektionen: Gesundheitsamt Lüneburg braucht Hilfe

Aufgrund der rasant steigenden Zahlen bittet das Amt um Mithilfe von Betroffenen. Sie sollen Kontaktdaten bereitstellen. (30.12.2021) mehr

Soldaten telefonieren im Raum eines Gesundheitsamtes. © dpa Foto: Marijan Murat

Bundeswehrsoldaten helfen wieder bei Kontaktnachverfolgung

Außerdem unterstützen sie in Stade die Beschäftigten in einem Pflegeheim. Insgesamt leisten 50 Soldaten Amtshilfe. (25.11.2021) mehr

Ein Mensch in Schutzkleidung hält ein Röhrchen mit Abstrichen für einen PCR-Test. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Tom Weller

Corona: 15.241 Neuinfektionen in Niedersachsen

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 886,9. Weitere Informationen zur aktuellen Corona-Lage finden Sie hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 07.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Nach Missbrauchs-Studie: Katholiken machen ihrem Ärger Luft

Die Bistümer erhalten Mails von enttäuschten, wütenden Gläubigen. Auch engagierte Mitglieder erwägen den Kirchenaustritt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen