Das Bild zeigt Schweine in einem Mastbetrieb. © picture-alliance / dpa Foto: Krick

Treffen der Schweinehalter: Branche fürchtet Überforderung

Stand: 04.11.2021 14:51 Uhr

Niedrige Schweinefleischpreise, zunehmende Konkurrenz und fehlende Planungssicherheit: Die Branche der Schweinehalter steckt weiter in einer tiefen Strukturkrise.

Hoffnungen setzten Branchenvertreter auf die künftige Bundesregierung. Es sei die letzte Chance der Politik endlich eine klare Linie vorzugeben, hieß es vor einem Treffen der Schweinehalter in Münster (NRW), zu dem die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) aus Damme (Landkreis Vechta) am Donnerstag eingeladen hat. Die Schweinehalter bräuchten etwas, worauf sie sich verlassen könnten. Es mangele an Planungssicherheit etwa beim Bau von neuen Ställen.

Neue Anforderungen kommen dazu

Zudem müssten Zuständigkeiten neu geklärt werden. Oft würden Bund, Länder und EU den jeweils anderen ausbremsen. Außerdem würden mit der Klimaschutzdebatte noch weitere neue Anforderungen auf die Schweinehalter zukommen. Das sei eine zusätzliche Überforderung befürchten Verbandsvertreter, wie der NDR in Niedersachsen berichtet.

Videos
Torsten Staack von der Interessengemeinschaft Schweinehalter.
3 Min

Fleischwirtschaft: Schweinehalter schlagen Alarm

Die Branche steckt in einer schweren Krise. Fallende Preise bei steigenden Kosten zwingen immer mehr Betriebe aufzugeben. (28.09.2021) 3 Min

Viele Halter wollen aufgeben

Die Branche ist seit Monaten in Aufruhr. Im Sommer hatten in einer Umfrage 40 Prozent der Schweinemästern angegeben, dass sie in den nächsten zehn Jahren aussteigen wollen. Bei den Sauenhaltern sind es sogar 60 Prozent. Die Zahl der Schweinehalter in Deutschland ist bereits in den vergangenen zehn Jahren von mehr als 30.000 Betrieben auf knapp 20.000 im Mai 2021 gesunken.

Wettbewerb nimmt zu

Als Ursache für die aktuelle Krise gilt auch der niedrige Preis für Schweinefleisch. Wegen des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland sind für die Landwirte wichtige internationale Absatzmärkte, vor allem in China, weggebrochen. Gleichzeitig nimmt der Wettbewerb zu. Während in Deutschland immer weniger Tiere gehalten werden, stockt beispielsweise Spanien seinen Bestand seit 2013 um mehr als 30 Prozent aufgestockt.

Weitere Informationen
Ferkel stehen dicht an dicht in einem Stall. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Otte-Kinast will keine Ausstiegsprämie für Schweinehalter

Die Branche kriselt, die Preise fallen. Die Agrarministerin spricht sich für eine "Zukunftsprämie" aus. (25.10.2021) mehr

Ein Schwein steht in dem Stall eines Mastbetriebs. © picture alliance/photothek Foto: Ute Grabowsky

Niedersächsische Schweinehalter lehnen Ausstiegsprämie ab

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter fordert stattdessen eine Zukunftsprämie, um Höfe tiergerechter zu machen. (15.10.2021) mehr

Schweine schauen aus ihrem Stall auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. © picture-alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Schweinekrise: Steht die Hälfte der Betriebe vor dem Aus?

Laut Umfrage der Interessengemeinschaft wollen viele aufgeben. Das Land fordert einen Schulterschluss der Marktpartner. (30.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 04.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die deutsche Fahne weht vor dem Bundestag in Berlin. © Colourbox Foto: Paolo Querci

Impfpflicht: Viele Bundestagsabgeordnete im Gewissenskonflikt

Wie stehen Politikerinnen und Politiker aus dem Raum Osnabrück zu dem Thema? Wir haben fünf von ihnen befragt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen