Ein Schwein streckt die Schnauze aus einem Tiertransport-Anhänger. © Lars Klemmer/dpa Foto: Lars Klemmer/dpa

Schweinepest: Bauer beantragt Nottötung von 500 Tieren

Stand: 05.08.2022 17:39 Uhr

Der Druck auf die Landwirte bei Emsbüren wächst. Dort stauen sich nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest die schlachtreifen Tiere. Ein Halter hat nun die Nottötung von 500 Schweinen beantragt.

Seine Ställe seien alle voll, die Tiere zu schwer und er müsse nachwachsende Ferkel unterbringen, klagt der Landwirt aus dem Sperrbezirk. Obwohl auch am Freitag wieder ein kleiner Tiertransport einen Schlachthof im nordrhein-westfälischen Geldern angesteuert hat, wird es eng in den betroffenen Ställen in Niedersachsen. "Wir haben einen Antrag auf die Nottötung von 500 Schweinen gestellt, damit sich der Druck in unserem Betrieb abbaut. Und wir wollen unsere Ställe nicht zu voll haben, wie wollen nicht überbelegen", erklärte der Landwirt, der seinen Namen nicht öffentlich machen will, dem NDR in Niedersachsen. Überbelegung könne nicht das Ziel sein.

VIDEO: Emsland: Erste Schweine aus Sperrzone geschlachtet (01.08.2022) (4 Min)

Vermarkter: Ein Schwein wird abtransportiert, fünf neue wachsen

Dass wieder Schweine aus dem Sperrbezirk zu einem Schlachthof nach Nordrhein-Westfalen gebracht wurden, reiche bei Weitem nicht, sagte ein Vermarkter. Auch er will anonym bleiben. "Wenn wir jetzt aktuell jede Woche 1.700 Schweine rausbekommen, sind das nicht mal 20 Prozent der Wochenmenge." Das bedeutet, dass für jedes Tier, das den Sperrbezirk verlässt, vier bis fünf Tiere täglich nachwachsen. Der Druck steige von Woche zu Woche.

Weitere Informationen
Ein Schwein streckt die Schnauze aus einem Tiertransport-Anhänger. © Lars Klemmer/dpa Foto: Lars Klemmer/dpa

8.000 Tiere pro Woche schlachtreif - die Schlachthöfe zögern

300 Landwirte im Emsland fürchten wegen der Schweinepest um ihre Existenz. Halter fordern die Politik zu Nothilfen auf. (29.07.2022) mehr

Landwirtschaftsministerium unzufrieden mit Entwicklung

Wie das Landwirtschaftsministerium in Hannover am Freitag mitteilte, wurden bereits für weitere 1.900 Mastschweine Genehmigungen zur Schlachtung erteilt. Ministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) setzt darauf, dass in der kommenden Woche weitere Schlachtunternehmen die Tiere schlachten. "Angesichts der großen Tierzahl in der betroffenen Region können wir mit der Entwicklung nicht zufrieden sein", sagte sie.

"Entspricht nicht ethischen Vorstellungen"

Für den Schweinehalter aus Emsbüren ist der Antrag beim Landkreis ein Hilferuf. "Wir wollen das nicht. Es entspricht auch nicht meinen ethischen Vorstellungen, dass wir ein Schwein töten, damit wir Platz haben, um weiter Schweine zu produzieren", sagt er. "Das kann es nicht sein." Er appelliert an die Politik, die Sperrfrist in der Region zu verkürzen, damit sich die Situation entspannt. Der Landkreis Emsland prüft jetzt seinen Antrag, der Landwirt hat dafür eine Woche Frist gesetzt.

Weitere Informationen
Ein Schwein im Stall eines Mastbetriebes blickt in die Kamera. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Schweinepest: Schlachtstau im Sperrbezirk

Wegen eines Falls von Afrikanischer Schweinepest in Emsbüren liegen 250 Betriebe lahm. Tausende Tiere sind schlachtreif. (22.07.2022) mehr

Ein Schild weist auf die Afrikanische Schweinepest hin. © picture alliance Foto: Torsten Sukrow

Schweinepest in Emsbüren: Herkunft des Virus bleibt rätselhaft

18 Landwirte beantragen Ausnahmen für Sperrzone. Der Nationalpark Harz warnt vor dem Einschleppen des ASP-Erregers. (12.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 05.08.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landwirtschaft

Massentierhaltung

Mehr Nachrichten aus der Region

Ferkel © fotolia.com Foto: markobe

Schweinepest: EU soll über Aufheben von Sperrzone entscheiden

Weil der Platz in den Ställen immer knapper wird, hat der Landkreis Emsland einen entsprechenden Antrag gestellt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen