Eine Regenbogenflagge © imago images / Panthermedia

SPD-Transfrau beleidigt? Osnabrücks JU-Chef droht mit Ausschluss

Stand: 12.10.2022 18:15 Uhr

Am Abend der Landtagswahl sollen Mitglieder von CDU und Junger Union in Osnabrück ein SPD-Mitglied wegen seiner Transidentität beleidigt haben. Die Frau erstattete Anzeige. Der Staatsschutz ermittelt.

Zu der Gruppe, die die Betroffene beleidigt und umringt haben sollen, gehörten mehrere alkoholisierte Männer aus dem Umfeld der CDU und der Jungen Union (JU), sagte die Osnabrücker CDU-Kreisvorsitzende Verena Kämmerling.

VIDEO: Bremen: Transfrau von Jugendlichen verprügelt (05.09.2022) (1 Min)

Erste Strophe des Deutschlandliedes gesungen?

Der Vorfall soll sich in der Osnabrücker Innenstadt im Umfeld mehrerer Wahlpartys ereignet haben. Die Beschuldigten sollen daran Anstoß genommen haben, dass die SPD-Frau transident ist - das bedeutet, dass sie im Körper eines Mannes geboren wurde, sich aber als Frau fühlt. Die Männer sollen sich über die sexuelle Identität der Person lustig gemacht und sie "Schwuchtel" genannt haben, sagte ein Polizeisprecher. Darüber hinaus sollen die Beteiligten mehrmals die erste Strophe des Deutschlandliedes angestimmt haben.

"Ich würde ihnen einen Austritt nahelegen"

Der Osnabrücker JU-Vorsitzende Florian Schwab zeigte sich schockiert. Er tue alles dafür, dass der Vorfall so schnell wie möglich aufgeklärt werde. Er habe die Beschuldigten aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden und zur Klärung des Sachverhaltes beizutragen. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, dürfte es auch innerparteiliche Konsequenzen geben, so Schwab. Die christlichen Werte, für die die Partei stehe, teilten die mutmaßlichen Täter offenbar nicht: "Ich würde ihnen einen Austritt nahelegen." Man habe der SPD eine umfassende Aufklärung des Vorfalls zugesagt, hieß es von der CDU Osnabrück. Voraussichtlich Ende der Woche solle mit den betreffenden Männern ein Gespräch geführt werden.

Mutmaßliche Täter sollen sich selbst der Polizei stellen

Nach Angaben des Polizeisprechers meldeten sich am Mittwochmittag mehrere Beschuldigte bei der betroffenen Person und baten um Entschuldigung. Es sei vereinbart worden, dass sie sich selbst der Polizei stellten, was bis zum Nachmittag allerdings noch nicht geschehen sei. Weil es sich um eine Beleidigung gegen die sexuelle Selbstbestimmung handele und zusätzlich ein unmittelbarer Bezug zur Landtagswahl bestehe, sei der Staatsschutz eingeschaltet worden, sagte der Sprecher.

Zuerst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" über den Vorfall berichtet.

Weitere Informationen
Wahlplakate zeigen am frühen Morgen Bernd Althusmann (CDU, l) und Stephan Weil (SPD, r) während Autos eine Hauptstraße entlang fahren. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Die Wahl in Niedersachsen - und was sie so besonders macht

Ministerin Behrens wird keine Abgeordnete, die Grünen gewinnen Direktmandate und die CDU liegt auf dem Tiefstand der 50er-Jahre. (10.10.2022) mehr

Stephan Weil (SPD) jubelt auf der SPD-Wahlparty auf der Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

SPD gewinnt Landtagswahl in Niedersachsen - Zeichen auf Rot-Grün

SPD und Grüne wollen eine Koalition. Das sagten die Spitzen schon am Wahlabend. Die FDP verpasst den Einzug in den Landtag. (10.10.2022) mehr

Eine Karte zeigt die Stimmenverteilung bei der Landtagswahl in Niedersachsen. © NDR

Wahl in Niedersachsen: Die Ergebnisse in allen Wahlkreisen

Wie haben die Wähler in den Regionen Braunschweig, Hannover, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück abgestimmt? Der Überblick. (10.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 12.10.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landtagswahl Niedersachsen

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Schülerin an einem Tablet bei DemoKI: Schüler-Modellprojekt gegen Hetze im Netz. © NDR

DemoKI in der Schule: "Sie fangen an, Inhalte zu hinterfragen"

Mit dem Programm sollen Jugendliche in Osnabrück für die Gefahren von Künstlicher Intelligenz sensibilisiert werden. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?