Polizeibeamte stehen mit einer Leiter neben einem Tiertransporter bei einer Kontrolle auf der A33. © dpa-Bildfunk Foto:  Friso Gentsch

Polizei übt Kontrolle von Tiertransporten - und wird fündig

Stand: 27.10.2021 14:17 Uhr

An der A33 südlich von Osnabrück hat die Polizei schwerpunktmäßig Tiertransporte kontrolliert. Obwohl die Aktion vor allem dazu diente, die Kontrolle zu üben, registrierten die Beamten 35 Verstöße.

Zu viele Tiere auf zu engem Raum, viele Stunden unterwegs bei großer Hitze ohne Wasser und ohne Futter: Das sind immer wieder Dinge, die bei Tiertransporten auffallen. Auch an der A33 nahmen die zu schulenden Beamten deshalb insgesamt 22 Transporte genauer unter die Lupe - und achteten insbesondere auf das Einhalten von tierschutzrechtlichen Bestimmungen. Die Bilanz: Nicht nur, dass acht der 35 Tiertransporte diese nicht genügend einhielten. Fünf Lkw wurden dazu die Weiterfahrt verboten.

Keine Erlaubnis für Tiertransporte, kein Führerschein

Besonders negativ fiel den Polizisten ein Transport von Wildschweinen auf, der vom Landkreis Vechta nach Österreich unterwegs war: Der Fahrer konnte demnach nicht nachweisen, dass er überhaupt Tiere transportieren darf. Dazu fehlten auch das amtstierärztliche Gutachten über die Gesundheit der Wildschweine. Außerdem hatte der Fahrer keinen Führerschein dabei. Dass die Beamten für ihre Schulung gerade an der A33 am Teutoburger Wald unterwegs waren, ist kein Zufall. Dort, an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen, treffen zwei Hochburgen der deutschen Tierhaltung zusammen. Wer Schweine oder Rinder aus dem Weser-Ems-Raum zum Schlachthof Tönnies im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück bringen will, kommt um diese Route nicht umhin.

Videos
Polizeikontrolle bei Tiertransporter.
2 Min

Tiertransporte: Osnabrücker Polizei übt Großkontrollen

Für den Anfang ist ein Tierarzt mit dabei. Er zeigt der Polizei, worauf sie bei den Tieren zu achten haben. 2 Min

EU-Vorstoß könnte Änderung bringen

Seit Jahren klagen Tierschützer immer wieder über Missstände bei Tiertransporten. Auch deshalb wurde auf landespolitischer Ebene zuletzt über Exporte von Rindern aus Niedersachsen nach Nordafrika diskutiert. Das Ziel ist, solche mehrtägigen Transporte in EU-Drittstaaten zu verbieten. Bislang scheiterten regionale Behörden und Niedersächsisches Landwirtschaftsministerium vor Gericht - abgesehen von Einzelfällen. Im EU-Parlament soll es aber nun einen Vorstoß für gesetzliche Änderungen zu Tiertransporten geben. Er soll im Dezember ins Plenum gehen. Dann könnten langwierige Transporte von jungen Kälbern oder auch Tiertransporte in Drittländer verboten werden.

Weitere Informationen
Drei Rinder schauen aus einem Viehtransporter © imago/Christopher Rennie Foto: Christopher Rennie

Gericht bestätigt Verbot von Rindertransport nach Marokko

Laut den Richtern in Osnabrück verstoße die mehrtägige Fahrt von Messingen aus gegen europarechtliche Regelungen. (01.10.2021) mehr

Kühe blicken aus einem Tiertransporter (Lkw). © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Neue Initiative gegen Tiertransporte über weite Distanzen

Niedersachsen unterstützt die Pläne des Bundesrats, Tiertransporte in bestimmte Länder komplett zu verbieten. (16.06.2021) mehr

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) spricht in Bad Zwischenahn während einer Veranstaltung. © dpa - picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Agrarministerin: "Mit Kuh-Tourismus muss Schluss sein!"

Im Niedersächsischen Landtag hat Barbara Otte-Kinast Bayern für unnötige Umwege bei Tiertransporten scharf kritisiert. (29.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Osnabrück | 26.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Airbus A310 MedEvac der Luftwaffe ist im Landeanflug. © picture alliance/dpa Foto: Caroline Seidel

Luftwaffe fliegt Intensivpatienten nach Münster-Osnabrück

Sechs schwer an Covid Erkrankte sind am Freitagabend auf Kliniken in Nordrhein-Westfalen verteilt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen