Lingen: Demonstranten protestieren gegen AKW-Betrieb

Stand: 22.01.2023 13:43 Uhr

Etwa 115 Menschen haben am Sonnabend in Lingen gegen den Betrieb des Atomkraftwerks Emsland demonstriert. Am selben Tag wurde das AKW planmäßig heruntergefahren - allerdings nur übergangsweise.

Bis Anfang Februar sollen Brennelemente im Reaktor neu konfiguriert werden. Um den Weiterbetrieb des AKW bis Mitte April zu gewährleisten, sollen bereits vorhandene Brennelemente innerhalb des Kerns umgesetzt werden. Dadurch könne der Brennstoff optimal genutzt werden, hieß es. Neue Brennelemente würden nicht eingesetzt, sagte Kraftwerksleiter Wolfgang Kahlert. Dieses Verfahren habe es auch bei der letzten Revision im Mai 2022 gegeben. Die Arbeiten seien mit dem Umweltministerium als Aufsichtsbehörde abgestimmt.

VIDEO: AKW Emsland weiter am Netz: Reaktionen aus Lingen (18.10.2022) (3 Min)

"Wir erleben in Lingen das Gegenteil vom Atomausstieg"

Zu den Protesten am Sonnabend hatten rund 20 Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden aufgerufen. "Wir erleben in Lingen das Gegenteil vom Atomausstieg", sagte Alexander Vent vom Bündnis "Atomkraftgegner:innen im Emsland". Anstelle der versprochenen Stilllegung des AKW würden jetzt aufwendig Brennelemente umgruppiert. Zudem solle die Brennelementefabrik "fatalerweise sogar noch erweitert werden", so Vent. Nötig sei stattdessen "eine glasklare Fokussierung" auf den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Seit 1988 im Betrieb

Der 1.400 Megawatt-Block des Atomkraftwerks Emsland wurde 1988 in Betrieb genommen und hat seitdem jährlich rund elf Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Ursprünglich sollte das AKW am 31. Dezember vergangenen Jahres endgültig vom Netz gehen. Aufgrund eines Machtworts von Bundeskanzler Olaf Scholz(SPD) soll es nun bis Mitte April weiterlaufen.

Weitere Informationen
Das Kernkraftwerk Emsland. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

AKW Emsland geht ohne neue Brennstäbe in Streckbetrieb

Der Bundestag hat den Weiterbetrieb von Atomkraftwerken beschlossen. Das AKW Emsland in Lingen bleibt bis April am Netz. (11.11.2022) mehr

Gelbe Schilder gegen "Geschäfte mit Rosatom" und mit der Aufschrift "Kein Geld für Putins Krieg" werden von zwei Protestierenden in Lingen in den Händen gehalten. © Lars Klemmer/dpa Foto: Lars Klemmer/dpa

Lingen: Atomkraftgegner demonstrieren gegen Urantransport

Sie wollen, dass Deutschland kein Uran aus Russland mehr bekommt. Am Freitag ist die nächste Mahnwache geplant. (10.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.01.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Atomkraft

Energiekrise

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Arzt hält ein Stethoskop hinter seinem Rücken. © picture alliance / HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com Foto: HELMUT FOHRINGER

Falsche Ärztin dank Hinweis aus privatem Umfeld aufgeflogen

Die 21-Jährige arbeitete in Kliniken in Meppen und Geestland. Ermittler befragen nun 1.000 potenziell betroffene Patienten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen