Gelbe Schilder gegen "Geschäfte mit Rosatom" und mit der Aufschrift "Kein Geld für Putins Krieg" werden von zwei Protestierenden in Lingen in den Händen gehalten. © Lars Klemmer/dpa Foto: Lars Klemmer/dpa

Lingen: Atomkraftgegner demonstrieren gegen Urantransport

Stand: 10.11.2022 17:04 Uhr

Atomkraftgegner haben im Emsland mit einer Protestaktion erneut gefordert, dass Uranlieferungen aus Russland nach Deutschland gestoppt werden. Sie befürchten, dass bald ein Transport in Lingen eintrifft.

An der Mahnwache vor der Brennelementefabrik in Lingen beteiligten sich nach Veranstalterangaben am Donnerstag 20 bis 25 Menschen. Ob tatsächlich Kernbrennstoffe nach Lingen geliefert werden, ist unklar. Eine Sprecherin der Polizei wollte sich dazu nicht äußern. In Lingen steht auch eines von drei Atomkraftwerken, die wegen der Energiekrise bis Mitte April 2023 am Netz bleiben sollen.

VIDEO: AKW Emsland weiter am Netz: Reaktionen aus Lingen (25.10.2022) (3 Min)

Uran könnte per Lkw nach Lingen gebracht werden

Nach Informationen des Aktionsbündnisses Münsterland gegen Atomanlagen ist das russische Atomschiff "Mikhail Dudin" von St. Petersburg aus nach Rotterdam (Niederlande) unterwegs. Es habe Uran an Bord, das per Lkw nach Lingen gebracht werden soll, so ein Sprecher. In Lingen werden seit mehr als 40 Jahren Brennelemente für Atomkraftwerke in vielen europäischen Staaten hergestellt.

RWE will keine neuen Brennelemente für AKW Emsland bestellen

Am Freitag stimmt der Bundestag über eine vorübergehende Laufzeitverlängerung der verbliebenen drei Atomkraftwerke ab. Eines von ihnen ist das Atomkraftwerk Emsland, das bis Mitte April im Streckbetrieb weiter laufen soll. Der Energiekonzern RWE kündigte bereits an, keine neuen Brennelemente für das AKW in Lingen bestellen zu wollen. Die Atomkraftgegner wollen am Freitag erneut demonstrieren.

Weitere Informationen
Atomkraftgegnerinnen und -gegner mit gelben Fahen und Plakaten. © Nord-West-Media TV
1 Min

Demo in Lingen: Für einen konsequenten Atomkraftausstieg

Ungefähr 200 Menschen nahmen an der Protest-Aktion teil. Sie forderten außerdem einen Stopp russischer Uran-Importe. (02.10.2022) 1 Min

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 10.11.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Arzt hält ein Stethoskop hinter seinem Rücken. © picture alliance / HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com Foto: HELMUT FOHRINGER

Falsche Ärztin dank Hinweis aus privatem Umfeld aufgeflogen

Die 21-Jährige arbeitete in Kliniken in Meppen und Geestland. Ermittler befragen nun 1.000 potenziell betroffene Patienten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen