Stand: 18.08.2021 11:49 Uhr

Hass-Mails an Arzt: 20 Verdächtige aus ganzem Bundesgebiet

Ein Arzt misst den Blutdruck eines Patienten. © picture alliance Foto: Christin Klose
Der Hausarzt sah sich nach seiner Ankündigung mit Hass und Drohungen konfrontiert. (Themenbild)

Im Falle der Hass-Mails gegen einen Arzt aus Wallenhorst (Landkreis Osnabrück) hat die Polizei mittlerweile die Identität von rund 20 Verdächtigen festgestellt. Nach Angaben der Ermittler kommen die Verfasser nicht aus der Region, sondern aus dem ganzen Bundesgebiet. Gegen sie werde wegen Beleidigung, Bedrohung und zum Teil wegen Volksverhetzung ermittelt. Der Hausarzt hatte angekündigt, er wolle keine Patientinnen und Patienten mehr behandeln, die eine Corona-Impfung verweigern. Er wolle damit sein Personal und seine anderen Patientinnen und Patienten schützen. Daraufhin hatte er unter anderem Morddrohungen erhalten. Insgesamt wird nach Polizeiangaben in mehr als 40 Fällen ermittelt.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 18.08.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Fahrradfahrer fährt während einer Demonstration des neuen Abbiegeassistenten neben einem Lastwagen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Tödliche Fahrrad-Unfälle mit Lkw: Technik könnte sie verhindern

Es gibt Abbiege-Assistenzsysteme - die sind bisher aber nur für einen kleinen Teil der Lkw und Busse Pflicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen