Stand: 11.08.2022 16:10 Uhr

Geflügelpest: 110.000 Hennen werden getötet, Viehmarkt abgesagt

Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest Sperrbezirk“ steht an einer Straße. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich
Auf einem Hof in Dinklage wurde die Geflügelpest nachgewiesen. (Themenbild)

Wegen eines Geflügelpest-Ausbruchs im Landkreis Vechta müssen 110.000 Legehennen getötet werden. Außerdem wurde vorsichtshalber der traditionelle Viehmarkt im Rahmen des Stoppelmarkts in Vechta abgesagt. Das teilte der Landkreis am Donnerstag mit. Demnach wurde das Virus des Typs H5N8 auf einem Hof in Dinklage nachgewiesen. Um den Betrieb herum wurden ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet eingerichtet, in dem 350 Geflügelställe liegen. Das Veterinäramt will dort Untersuchungen vornehmen, um eine mögliche Ausbreitung des für Tiere hoch gefährlichen Erregers möglichst früh zu erkennen.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Weitere Informationen
Schild am Eingang eines Bauernhofes in Deutschland mit der Aufschrift Achtung Geflügelpest. © picture alliance / Zoonar Foto: Heiko Kueverling

Landkreis Cuxhaven: Weiterer Fall von Vogelgrippe

In einem weiteren Stall ist die Geflügelpest ausgebrochen. Der Regeln im Sperrgebiet werden ab Mittwoch verschärft. (09.08.2022) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest Sperrbezirk“ steht an einer Straße. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Geflügelpest in Hüde: 6.000 Legehennen getötet

Der Landkreis Diepholz hat eine Schutz- und eine Überwachungszone eingerichtet. Wildvögel haben das Virus eingeschleppt. (29.07.2022) mehr

. © Screenshot
3 Min

Geflügelpest: Gänsezüchter fordern adäquate Entschädigung

Im Seuchenfall erhalten Züchter nur 50 Euro, wenn Tiere gekeult werden müssen. Außerdem erteilen Banken nur zögerlich Kredite. (25.07.2022) 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.08.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus der Region

Ministranten riechen an verschiedenen Weihrauchproben bei einem Weihrauch-Tasting. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Weihrauch-Tasting beim Treffen von 4.000 Ministranten

Ehrlich, das heißt wirklich so! Es ist ganz legal und man kann sogar was lernen. Und Bischof Bode war ja auch dabei. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen