Der ADAC-Hubschrauber Christoph Europa (undatierte Aufnahme). © ADAC Luftrettung/dpa Foto: ADAC Luftrettung/dpa

Geburt im Hubschrauber: Martin kommt bei Tempo 200 zur Welt

Stand: 01.02.2021 09:18 Uhr

Im Anflug auf das Klinikum Osnabrück ist in einem Rettungshubschrauber ein Baby zur Welt gekommen. Laut ADAC kommt das sehr selten vor.

"Der letzte von uns dokumentierte Fall liegt 28 Jahre zurück", sagte ADAC-Sprecher Jochen Oesterle. Damals habe es sich um einen Fall in München gehandelt. Die Geburt in der Luft sei "ein wunderbarer Lichtblick" - insbesondere in Zeiten von Corona. Die Pandemie verlange den Crews derzeit alles ab, so Oesterle.

Mutter und Kind sind wohlauf

Mutter Sonja Lammers hält mit Baby Martin Timotheus in der Klinik (undatierte Aufnahme). © ADAC Luftrettung/dpa Foto: ADAC Luftrettung/dpa
Mutter Sonja Lammers hält ihr Baby Martin Timotheus im Arm.

Die besondere Geburt hatte sich bereits Mitte Januar ereignet. Die Rettungsleitstelle hatte den Hubschrauber zur werdenden Mutter Sonja Lammers aus Mettingen (Nordrhein-Westfalen) geschickt, nachdem bei ihr einige Tage früher als vorgesehen die Wehen eingesetzt hatten. Der Heli braucht für die Strecke zwar nur wenige Minuten - doch das reichte nicht aus: Baby Martin Timotheus kam im Hubschrauber in etwa 150 Meter Höhe bei mehr als 200 Stundenkilometern zur Welt. Sowohl der Säugling (3.620 Gramm, 53 Zentimeter) als auch die 24-jährige Mutter haben die Geburt gut überstanden.

So gut, dass sie mittlerweile auch mit kleinen Spitzfindigkeiten umgehen müssen. "Bei uns ist das jetzt natürlich überall ein großes Gesprächsthema und ich werde damit aufgezogen, dass sich unsere nächsten Kinder vielleicht etwas mehr Zeit lassen sollten", sagte Lammers.

VIDEO: 7 Tage... Mama werden (30 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.02.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Rathaus in Osnabrück wird von der Sonne angestrahlt. © Stadt Osnabrück Foto: Sven Jürgensen

Greensill Bank: Osnabrück von Finanzskandal kalt erwischt

Die Kommune bangt um ihre dort angelegten 14 Millionen Euro. Kämmerer Fillep forderte eine Verlustübernahme vom Bund. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen