Stand: 18.01.2020 16:10 Uhr

Fürstenau: Neue Rettungs-Software besteht Test

Bei einer Großübung in einem ehemaligen Krankenhaus in Fürstenau (Landkreis Osnabrück) haben Einsatzkräfte am Sonnabend erfolgreich eine neue Software getestet. Sie vernetzt Krankenhäuser und Einsatzkräfte im Falle einer Großlage, bei der es viele Verletzte gibt. In das System tragen Krankenhäuser unter anderem ein, wie viele Plätze sie für Notfall-Patienten frei haben. Einsatzkräfte können so sehen, in welchem Krankenhaus es Kapazitäten gibt und müssen mit den Patienten nicht unnötig weite Wege fahren. Krankenhäuser erhalten wiederum von den Einsatzkräften die Information, wie viele Schwer- und Leichtverletzte es gibt. So können sie sich nach Angaben von Benedikt Guss vom Katastrophenschutz des Landkreises Osnabrück besser auf die Situation einstellen. Nach Informationen von NDR Niedersachsen soll die neue Software von Montag an regulär bei Ereignissen mit vielen Verletzten in Stadt und Landkreis Osnabrück eingesetzt werden.

VIDEO: Rettungsübung: Feuerwehr testet digitales System (4 Min)

Komparsen sitzen in brennendem Gebäude fest

An der Großübung waren 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Krankenhäusern beteiligt. Das Szenario war wie folgt: Ein Krankenhaus brannte. Dutzende Menschen waren eingeschlossen und teils schwer verletzt. Schwarzer Rauch drang aus einigen Fenstern des Gebäudes. Mit Theaterblut überströmte Komparsen waren im gesamten Gebäude verteilt. Nachdem sie von der Feuerwehr aus dem Gebäude gerettet wurden, wurden die "Patienten" zunächst wie üblich von einem Arzt hinsichtlich ihrer Verletzungen eingestuft und erhielten eine sogenannte Patientenanhängekarte. Diese wurde bei der Großübung digitalisiert, woraufhin die darauf vermerkten Daten mithilfe der neuen Software an die Leitstelle sowie das Krankenhaus weitergegeben wurden. Nach dem erfolgreichen Test soll die Software nun bei Ereignissen mit vielen Verletzten genutzt werden.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 19.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein totes Schwein wird durch einen Gang gezogen. © Deutsches Tierschutzbüro

Videoaufnahmen zeigen unsachgemäße Nottötung von Schweinen

Tierschützer haben die Vorfälle in der Grafschaft Bentheim gefilmt. Die Landwirte räumten ihr Fehlverhalten ein. mehr

Ein Arzt impft einen Patienten in den Oberarm. © colourbox

Ärzte-Vertretungen suchen Personal für Impfzentren

Kassenärztliche Vereinigung und Ärztekammer haben einen gemeinsamen Aufruf gestartet und 43.000 Mediziner angeschrieben. mehr

Holger Hennies vor einem Schild "Landvolk Niedersachsen". © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Holger Hennies ist neuer Präsident des Landvolks

Der 50-Jährige aus der Region Hannover folgt auf Albert Schulte to Brinke. Er erhielt knapp 55 Prozent der Stimmen. mehr

Zwei Polizisten stehen nebeneinander auf einer Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Landkreis Vechta: Mann tot in Gülle-Sammelbecken entdeckt

Die Polizei geht davon aus, dass der 53-Jährige bei Arbeiten an einem Schweinestall in Dinklage tödlich verunglückte. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen