Stand: 10.06.2020 14:53 Uhr

Emsland: Lebensaufgabe für Bezirksförster

Bei Lohne sind gefällte Bäume zu sehen. © NDR Foto: Hedwig Ahrens
In einem Waldgebiet an der Grenze zwischen der Grafschaft Bentheim und dem Emsland sind viele Bäume durch Trockenheit und Borkenkäfer abgestorben.

Mit gerade einmal 24 Jahren ist Carl Hesebeck frischgebackener Bezirksförster und so für die rund 3.000 Hektar Wald der Forstbetriebsgemeinschaft Lohne-Elbergen zuständig. Obwohl das Emsland und Grafschaft Bentheim keine waldreichen Gegenden sind, hat sich der in Nordhorn geborene Hesebeck nach dem Studium in Göttingen für eine Rückkehr entschieden.

2019 sind 21.000 Festmeter Schadholz angefallen

Er steht gewissermaßen vor seiner Lebensaufgabe. Denn allein im vergangenen Jahr sind bei Lohne 21.000 Festmeter Schadholz angefallen. Mit einer Farbspraydose markiert er abgestorbende Bäume und informiert die Waldbesitzer über die Schäden.

Borkenkäfer und Trockenheit leisten ganze Arbeit

"Hier standen letztes Jahr noch Fichten und Lärchen. Und jetzt nach einem Jahr geht der komplette Waldbestand an der Borkenkäferplage und an der Trockenheit zugrunde", sagt der Vorsitzende der Forstbetriebsgemeinschaft, Martin Merschel, der mit Hesebeck in dem Waldstück die Schäden begutachtet.

Videos
Der von Friedrich Erdmann angelegte Mischwald im Landkreis Diepholz aus der Luftperspektive.
4 Min

Wie Friedrich Erdmann den Mischwald erfand

Im Landkreis Diepholz gibt es einen Wald, dem weder Borkenkäfer noch Klimawandel bisher viel anhaben konnten. Er geht auf die visionäre Idee des Försters Friedrich Erdmann zurück. 4 Min

Auch die Kiefer ist betroffen

"Es brennt wirklich an allen Ecken und Enden", sagt Hesebeck. Weil die Fichten und Lärchen vom Borkenkäfer betroffen sind. Außerdem gebe es ein Triebsterben in der Kiefer. Die Kiefer galt bisher als robuster, trockenresistenter und widerstandfähiger Baum. Auch sie bekomme jetzt Probleme, so Hesebeck.

Bergahorne trotzen der Dürre

In der Region gibt es Waldstücke, in denen sich trotz der Trockenheit Bergahorne ausgesät haben. Doch der umwiegende Teil der Bäume sind Nadelbäume und manche von ihnen seien zu 90 Prozent geschädigt, sagt Hesebeck. Der sich im klaren darüber ist, dass er ein Förster der Wiederaufforstung sein wird und das ist eine echte Lebensaufgabe.

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahme zeigt das Waldsterben im Harz. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Borkenkäfer befällt 3.000 Hektar Nationalpark-Wald

Der Borkenkäfer hat sich im vergangenen Jahr auf mehr als 3.000 Hektar Fläche im Nationalpark Harz ausgebreitet. Der bisherige Negativrekord lag bei 400 Hektar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 10.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blütenblätter einer Tulpe liegen auf einem Kalenderblatt, das den 8. März zeigt © dpa Foto: Jens Wolf

Frauentag als Feiertag? Niedersachsen diskutiert im Netz

Hunderte Nutzerinnen und Nutzer haben sich schon an der NDR Umfrage bei Facebook beteiligt. 90 Prozent sind dafür. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen