Stand: 20.01.2020 08:20 Uhr

Weltkriegs-Geschoss bei Edewecht gesprengt

In einem Waldstück bei Edewecht (Landkreis Ammerland) ist ein Geschoss aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich gesprengt worden. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Anwohner der umliegenden Häuser mussten laut Polizei für die Sprengung ihre Häuser verlassen. Das rund 30 Kilogramm schwere Geschoss enthielt fünf Kilogramm Sprengstoff. Spaziergänger hatten den Sprengkörper in dem Waldstück entdeckt.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 20.01.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersächsischer Landtag berät über neue Corona-Regelungen

Die strengeren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stoßen vor allem bei der Wirtschaft auf erhebliche Bedenken. Video-Livestream

Ein mit Bewegungsunschärfe abgelichtetes Polizeiauto fährt mit Blaulicht eine Straße entlang. © NDR Foto: Julius Matuschik

Zwei Autos kollidieren in Wiesmoor - eines versinkt im Kanal

Die beiden Insassen konnten sich selbst befreien. Das Auto soll aus dem Nordgeorgsfehnkanal geborgen werden. mehr

Eine Schutzmaske liegt auf einem Schultisch in der Klasse. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Verden: Schüler fordern besseren Schutz vor Corona

Ihre Online-Petition ist bereits von rund 650 Personen unterzeichnet worden. Der Landrat sieht keinen Handlungsbedarf. mehr

Ein Schild warnt an einem Castor-Transport mit der Aufschrift "radioactive" vor radioaktiver Strahlung. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Atomkraftgegener zeigen Besitzer von Castor-Schiff an

Der Frachter hat sein Positionserkennungssystem ausgeschaltet. Das sei ein Verstoß gegen internationales Seerecht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen