Stand: 31.07.2020 15:13 Uhr

Wattrettung: Mit Mud Shoes über den Schlick

Ein Mitarbeiter der Wattrettung läuft mit speziellen Schuhen durch den Schlick im Watt. © NDR
Übers Watt statt durch den tiefen Schlamm hindurch - das geht nur mit Mud Shoes.

Wattwandern gehört zu den Attraktionen beim Urlaub an der Nordsee. Derzeit ist Hochsaison und Ferienzeit, Küstenorte und Inseln sind zumeist ausgebucht - und auch deshalb werden wieder mehr Unfälle beim Wattwandern gemeldet. Gerade erst am vergangenen Wochenende gab es Rettungseinsätze im Watt vor Hooksiel und vor Cuxhaven. Dabei ist die Rettung gerade aus dem weichen Schlickwatt ein schwieriges Manöver. Die Cuxhavener DLRG-Ortsgruppe verfügt über viel Erfahrung und testet deshalb gerade neue Hilfsmittel für ein bulgarisches Unternehmen: den Prototyp eines "Schneeschuhs" fürs Watt.

VIDEO: Gefährliches Wattwandern: Gefangen im Schlick (4 Min)

Schuhe verteilen das Körpergewicht auf dem weichen Grund

Die sogenannten Mud Shoes sollen verhindern, dass die Retter wie die Verunglückten im weichen Schlick versinken. Das Gewicht wird auf dem matschigen Untergrund so verteilt, dass die Einsätzkräfte die Unfallopfer sicher erreichen und wieder auf festen Meeresboden ziehen können.

Videos
Klötzchen-Architektur aber ein breiter Traumstrand. © NDR/nonfictionplanet
58 Min

Cuxhaven - Schiffe, Strand und sonst Watt

Cuxhaven, die drittgrößte Stadt an der deutschen Nordseeküste, zählt zu den größten Fischerhäfen Deutschlands. 58 Min

Druckluft befreit die Füße aus dem Matsch

Im Ernstfall haben die Cuxhavener Retter von der DLRG auch noch andere Tricks parat. Wenn Urlauber in sogenannte Schlickfelder geraten, wo sie knietief versinken und ohne Hilfe nicht mehr herauskommen, hilft eine eigens entwickelte Lanze, mit der Druckluft direkt neben den eingesunkenen Füßen in den Schlick gepumpt wird. So löst sich der Unterdruck auf - und die steckengebliebenen Wattwanderer können ihre Füße aus dem Matsch befreien.

Weitere Informationen
Ein Notarzt steht vor einem Rettungshubschrauber. © Nord-West-Media TV

55-Jähriger stirbt im Watt bei Harlesiel

Ein 55-Jähriger ist bei einer Wattwanderung bei Harlesiel (Landkreis Wittmund) gestorben. Er kollabierte und konnte nicht wiederbelebt werden. mehr

Eine Gruppe Wattwanderer geht zwischen der Hallig Langeneß und dem Festland bei Dagebüll bei einer «Vollmond-Wattwanderung» im Sonnenuntergang durch das Watt. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Natur erleben im Wattenmeer

Das Wattenmeer ist ein einzigartiger Lebensraum. Tiere und Pflanzen lassen sich am besten bei geführten Wanderungen oder auf Schiffsfahrten entdecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.07.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Wasser sprudelt im Gegenlicht aus einer Brunnenanlage. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Gewitter und Hitze: Es bleibt wechselhaft im Norden

Auch heute muss wieder mit Gewittern und lokalem Starkregen gerechnet werden. In Niedersachsen wird der Tag schwül-warm. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen