Stand: 05.03.2018 17:48 Uhr

Wangerooge: Firma pleite, Deichbau gestoppt

Die Bauarbeiten am westlichen Teil des Deckwerks auf Wangerooge sind gestoppt: Die Baufirma ist insolvent.

Es ist ein Mammutprojekt: Der gesamte Deich, der das Eiland Wangerooge auf knapp drei Kilometern vor den Nordsee-Fluten schützt, soll erneuert werden. Der erste Abschnitt wurde vergangenen Sommer auch begonnen - die Arbeiten an der Großbaustelle sollten eigentlich auf Hochtouren laufen. Doch nun ist die zuständige Baufirma Meister Wasserbau aus Süddeutschland insolvent. Der Bau ist gestoppt. Wie es weitergeht, ist ungewiss.

Nun doch vier Jahre Bauzeit

Eins scheint klar: In diesem Jahr passiert an der Baustelle nichts mehr. Das sagt das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven. Ursprünglich waren für die Sanierung des Deckwerks - so der Name des Deiches - drei Jahre Bauzeit und 45 Millionen Euro Kosten eingeplant gewesen. Nun werde die Fertigstellung voraussichtlich erst 2021 sein. Doch dazu muss zunächst eine Firma gefunden werden, die die Arbeiten übernimmt. Laut Schifffahrtsamt wolle man nun europaweit suchen.

Bagger stehen auf einer Baustelle auf Wangerooge. © Wasserstraßen - und Schiffahrtsamt Wilhelmshaven

Insolvente Baufirma: Deichbaustelle liegt brach

NDR 1 Niedersachsen - Aktuell -

Weil die zuständige Baufirma pleite ist, kann auf der Großbaustelle zur Sanierung des Deckwerks auf Wangerooge nicht weitergearbeitet werden.

3,83 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Steine noch nicht bezahlt

Für die Erneuerung des Deckwerks sollen rund 120.000 Kubikmeter Sand verbaut werden. Außerdem werden 400.000 Tonnen Granit benötigt, die per Schiff aus Norwegen herangeschafft werden und für die extra ein eigener Anleger gebaut wurde. Allerdings sind erst die Hälfte dieser Steine da - und die wurden laut Schifffahrtsamt von der insolventen Firma noch nicht bezahlt. Ein Nachfolge-Unternehmer müsste die Kosten also übernehmen.

Hauptstrand nicht betroffen

Weil die Arbeiten am westlichsten Zipfel von Wangerooge begonnen wurden, sind Urlauber am Hauptstrand der Insel nicht von der Verzögerung betroffen. Die unmittelbaren Nachbarn - beispielsweise Freizeitheim-Bewohner - müssen wohl aber noch länger mit der Baustelle vor ihrer Haustür leben.

Weitere Informationen

Norwegische Steine machen Wangerooge sturmfest

Wangerooge lässt auf drei Kilometern Strandlänge das Deckwerk erneuern. Dafür werden 400.000 Tonnen Granitsteine von Norwegen aus verschifft. Die Arbeiten beginnen im April. (05.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.03.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:31
Hallo Niedersachsen

Feuerwerksverbot: Was spricht dafür, was dagegen?

11.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:36
Hallo Niedersachsen

Welfenstreit: Verkauf der Marienburg gestoppt

11.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:57
Hallo Niedersachsen

Brand in Sittensen hinterlässt Millionenschaden

11.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen