Ein Mannschaftswagen der Polizei fährt bei Nacht auf der sonst belebten Limmerstraߟe. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Verden: Drei Polizisten bei Corona-Demonstration verletzt

Stand: 02.01.2022 08:48 Uhr

In Verden sind am Sonnabend bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen drei Beamte leicht verletzt worden. Die Versammlung war nicht angemeldet worden.

Nach Angaben der Polizei griffen zwei Männer im Alter von 32 und 46 Jahren einen Polizisten unter anderem mit einer Fahnenstange an, als dieser sie ansprach und stoppen wollte. Weitere Einsatzkräfte konnten die beiden Männer schließlich überwältigen. Insgesamt seien bei der Auseinandersetzung drei Beamte und der 32-jährige Tatverdächtige leicht verletzt worden. Es wird wegen tätlichen Angriffs und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

21 Teilnehmende missachten Corona-Auflagen

Rund 120 Menschen hatten sich gegen 18 Uhr in der Innenstadt eingefunden. Entgegen der gesetzlichen Vorgaben sei dies vorher bei der zuständigen Behörde nicht angemeldet worden, hieß es. Die Polizei habe die Zusammenkunft schließlich als Versammlung deklariert - die Teilnehmenden mussten gemäß Corona-Verordnung Abstand halten und FFP2-Masken tragen, worauf mehrfach per Lautsprecher hingewiesen wurde. Schließlich schloss die Polizei 21 Teilnehmende aus, da sie die Auflagen dennoch missachteten.

Weitere Informationen
Der Schriftzug «Inzidenz 1933» ist auf einem Schild zu lesen, das ein Mann bei einer AfD-Kundgebung in Hannover hochhält. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey

Corona-Proteste: Verfassungsschutz erwartet Radikalisierung

Davon sei aufgrund der Auflagen auszugehen. Teile der Corona-Leugner würden Gewalt als legitimes Mittel ansehen. (31.12.2021) mehr

Einsatzkräfte der Polizei sichern am 13. März 2021 eine Demonstration der Bewegung "Es reicht" auf dem Trammplatz in Hannover. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Proteste: Polizei will "Trickserei" nicht tolerieren

Wollen Demonstrierende das Versammlungsrecht umgehen, werde das geahndet, so Landespolizeipräsident Brockmann. (30.12.2021) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 03.01.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte sitzt vor Prozessbeginn mit Handfesseln in einen Saal im Landgericht und bedeckt sein Gesicht mit einem Briefumschlag. Der junge Mann soll im März 2021 in Emstek die drei Monate alte Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin durch Schütteln und Schlagen auf eine harte Oberfläche getötet haben. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Baby totgeschüttelt? Zeugin entlastet Angeklagten

In Oldenburg hat heute der Prozess gegen einen 24-Jährigen begonnen. Er war mit der Mutter des verstorbenen Kindes liiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen