Gaszähler mit Euromünze: © picture alliance / CHROMORANGE | Christian Ohde Foto: Christian Ohde

Trotz Gewinnen: EWE hält an Antrag auf Gasumlage fest

Stand: 29.08.2022 15:03 Uhr

Der Oldenburger Energieversorger EWE will seinen Antrag auf eine Zahlung von 30 Millionen Euro aus der Gasumlage nicht zurückziehen - obwohl das Unternehmen 2021 seinen Gewinn verdoppelt hatte.

Bisher bezog die EWE lediglich rund 1,5 Prozent des Gases über eine russische Gazprom-Tochter. Weil diese nicht mehr liefert, muss die EWE den Anteil an anderer Stelle für den zehnfachen Preis einkaufen. Deshalb hat der Oldenburger Energieversorger mehr als 30 Millionen Euro aus der Gasumlage beantragt. Dafür hagelt es Kritik. So forderte etwa der CDU-Kreisverband Friesland das Energieunternehmen auf, den Antrag zurückzuziehen. Die EWE hält aber bis auf Weiteres daran fest.

EWE verweist auf geltende Gesetze und Regeln

Das Unternehmen richte sich an den bestehenden Gesetzen und Regeln aus, sagte ein EWE-Sprecher dem NDR in Niedersachsen. Er verwies darauf, dass die EWE die Hälfte der Verluste durch den teureren Gas-Einkauf selbst trage. Sollte die Bundesregierung die Gasbeschaffungsumlage nachträglich enger fassen, werde die EWE es akzeptieren, wenn sich das auf den Antrag auswirkt, so der Sprecher. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte auf Anfrage von NDR Info, dass ein Gleichbehandlungsgrundsatz gilt. Im Kriterienkatalog zum Antrag auf Gasumlage steht auch nicht, dass sich ein Unternehmen in wirtschaftlicher Schieflage befinden oder Insolvenz beantragt haben muss, um die Zahlung beantragen zu können.

Weitere Informationen
Ein Gaszähler mit 100-Euro-Scheinen im Hintergrund. © picture alliance Foto: Ulrich Wagner

"Gasumlage muss weg": Städte fordern schnelle Entlastung

In der Energiekrise fordert der Niedersächsische Städtetag eine Abkehr von der geplanten Gasumlage. (25.08.2022) mehr

SPD-Idee: Wer Gasumlage erhält, darf keine Dividende zahlen

So ist die EWE bundesweit auch nicht die einzige wirtschaftlich gesunde Gashändlerin, die einen Antrag auf Zuschuss aus der Gasumlage stellt. Deshalb regte die SPD-Bundestagsfraktion jetzt an, dass Energiekonzerne, die von der Gasumlage profitieren wollen, weder Dividenden noch Boni auszahlen dürfen. Das würde im Fall der EWE 21 Kommunen im Nordwesten Niedersachsens, denen das Unternehmen zu drei Vierteln gehört, hart treffen. Denn in diesem Jahr hatten die Kommunen rund 62 Millionen Euro Dividende von der EWE erhalten.

Wegfall der Dividende: Große Löcher in kommunalen Haushalten

Würden nun keine Dividenden mehr ausgezahlt, würde das laut EWE-Verbandschef Herbert Winkel Löcher in die kommunalen Haushalte reißen. Der ehemalige Landrat von Vechta sieht die EWE nicht als Trittbrettfahrerin. Der Bundeswirtschaftsminister ermögliche es der EWE, die Gasumlage zu beantragen - und dann sei das Unternehmen wirtschaftlich dazu verpflichtet, diesen Antrag zu stellen. Er habe aber großes Verständnis dafür, wenn die Gasumlage noch einmal überarbeitet würde, so Winkel. Die EWE sei kein notleidendes Unternehmen. Die Idee der Bundesregierung hinter der Gasumlage war, notleidenden Versorgern zu helfen, die wegen der steigenden Preise ihre Rechnungen nicht mehr zahlen können.

Weitere Informationen
Stephan Weil, Ministerpraesident von Niedersachsen, aufgenommen beim Wahlkampfauftakt der SPD Niedersachsen in Cuxhaven. © picture alliance / photothek | Janine Schmitz Foto: Janine Schmitz

Weil zum Strompreis: Staat muss sofort einschreiten

Strom sei ausreichend verfügbar. Weil vermutet "riesige Spekulationsgewinne". FDP will Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke. (28.08.2022) mehr

Ein Gaszähler im Keller zeigt den Verbrauch an. © imago images/Future Image Foto: Christoph Hardt

Gasumlage: EWE-Kunden zahlen knapp 500 Euro mehr im Jahr

Das hat der Versorger nach Bekanntwerden der Umlagen-Höhe nun ausgerechnet. Grundlage ist ein Einfamilien-Haushalt. (15.08.2022) mehr

Der Vorstandsvorsitzende der EWE AG, Stefan Dohler, steht bei der Bilanz-Pressekonferenz 2019 hinter einem Pult. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

EWE will Strom- und Gaspreise ab Oktober erhöhen

Das Unternehmen verlangte zuletzt bereits in jedem Quartal von seinen Kunden mehr Geld für das gelieferte Gas. (03.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 29.08.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gas

Energiekrise

Energie

Gaspreis

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Front eines Feuerwehrautos mit verzerrter Unschärfe. © NDR Foto: Julius Matuschik

Feuerwehrautos in Aurich geklaut: 18-Jähriger unter Verdacht

Ein Spaziergänger hat ein Löschfahrzeug im Wald entdeckt - und die Polizei informiert. Die fand darin den jungen Mann. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen