Stand: 22.09.2018 16:48 Uhr

THW sprengt Funkturm auf Oldenburger Fliegerhorst

Zwei Detonationen - und dann war´s das mit dem Funkturm und einem Nebengebäude auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Oldenburg. Der Funkturm war 43 Meter hoch und diente zuletzt als Antennenträger für die Telekommunikation. Am Ende war er dann Übungsobjekt für die Teilnehmer eines Lehrgangs der Bundesschule des Technischen Hilfswerkes (THW), die die Sprengung unter Aufsicht von Experten durchführten.

Und das Ganze aus einer anderen Perspektive

200 Oldenburger mussten Wohnungen verlassen

Zuvor hatten die Einsatzkräfte auf dem Gelände mit Erdwällen ein sogenanntes Fallbett angelegt. Damit sollten die Auswirkungen der Sprengung auf die Umgebung so gering wie möglich gehalten werden. Für die Sprengung hatten etwa 200 Menschen in Oldenburg vorübergehend ihre Wohnungen verlassen müssen. Kurz nach 15 Uhr konnten sie dann zurückkehren.

Funkturm auf Fliegerhorst ist Geschichte

Weitere Informationen

Telekom sprengt 100-Meter-Sendemast in Zeven

Ein alter Sendemast der Telekom in Zeven im Landkreis Rotenburg hat endgültig ausgedient: Der 100 Meter hohe Turm wurde am Mittwoch gesprengt. Ein kleinerer Mast ersetzt ihn. (19.04.2017) mehr

Alter Feuerwachturm bei Celle gesprengt

Knapp 50 Jahre wurde von einem Feuerturm aus der Wald der Klosterrevierförsterei Miele bei Celle nach Bränden abgesucht. Nun musste der Feuerturm modernen Kameras weichen. (13.02.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.09.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:50
Hallo Niedersachsen

Rückendeckung für Bischof Heiner Wilmer

21.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:05
Hallo Niedersachsen

Brand-Experten bekämpfen Feuer mit Feuer

21.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:30
Hallo Niedersachsen

ProBeweis: Hilfe für Opfer von häuslicher Gewalt

21.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen