Ein Containerschiff liegt in einem Hafen. © Picture Alliance Foto: Yuri Smityuk

Studie: Mikroplastik im Meer stammt oft von Schiffslacken

Stand: 23.02.2021 17:19 Uhr

Farben und Lacke hinterlassen Mikroplastik im Meer. Die gefundenen Teilchen stammen häufig aus Bindemitteln von Schiffsanstrichen, wie Forscher der Uni Oldenburg festgestellt haben.

"Wir nehmen an, dass Schiffe im Wasser eine Art 'Bremsspur' hinterlassen, die als Quelle von Mikroplastik eine ähnlich große Bedeutung hat wie der Reifenabrieb von Autos an Land", so Barbara Scholz-Böttcher vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg.

Mikroplastik verschiedenen Stoffgruppen zugeordnet

Das Oldenburger Team hatte jeweils im Herbst 2016 und 2017 Wasserproben an verschiedenen Stellen der Deutschen Bucht genommen. Die Forscher filterten dann Plastikteilchen mit einem Durchmesser von weniger als einem Millimeter aus dem Meerwasser heraus und ermittelten die chemische Zusammensetzung der gesammelten Teilchen. Mithilfe eines speziellen Analyse-Verfahrens konnten sie die Bruchstücke verschiedenen Stoffgruppen zuordnen.

Verpackungs-Kunststoffe eher an der Küste

Das Ergebnis: In den Proben fanden die Experten den Angaben zufolge vor allem PVC, sogenannte Acrylate und Polycarbonate. Verpackungs-Kunststoffe, die bislang als wichtigster Bestandteil des Mikroplastiks im Meer galten, machten dagegen einen wesentlich kleineren Anteil aus. Diese Stoffe seien vor allem in der Nähe der Küste gefunden worden. Auf der offenen Nordsee und in der Elbmündung - insbesondere in der Nähe großer Schifffahrtsrouten - überwogen die anderen Kunststoffarten. Diese werden zum Beispiel in Acrylfarben als Bindemittel verwendet, so Scholz-Böttcher.

Mehrere Tausend Tonnen Farbe pro Jahr

Das Ergebnis lege nahe, dass deutlich mehr Mikroplastik direkt auf See entsteht als bislang vermutet. Allein in der Europäischen Union gelangten Untersuchungen zufolge jedes Jahr mehrere Tausend Tonnen Farbe ins Meer, so die Umweltchemiker. Das Team führt derzeit weitere Untersuchungen unter anderem in Flussmündungen durch, um den Weg des Mikroplastiks in der Umwelt weiter zu erforschen.

Weitere Informationen
Plastikmüll liegt am Strand. © Picture Alliance/ Stefan Sauer Foto: Stefan Sauer

Nordsee: 1.300 Plastikteile pro Quadratkilometer

Im Niedersächsischen Landtag haben am Montag Experten über das Plastikmüll-Problem informiert. Eine Zahl erschreckt: Auf jedem Quadratkilometer Nordsee-Grund liegen 1.300 Plastikobjekte. (11.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann trägt am Kröpcke in Hannover eine Mund-Nasen-Bedeckung. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen