Ein Rettungsschwimmerin steht in einem DLRG-Häuschen. © picture alliance/dpa | Mohssen Assanimoghaddam Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Start der Wachsaison: An der Küste fehlen Rettungsschwimmer

Stand: 14.05.2022 12:43 Uhr

Bei Wassertemperaturen von knapp zwölf Grad zieht es bisher wohl nur Hartgesottene in die Nordsee. Rettungsschwimmer beziehen aber bereits ihre Wachstationen. Doch es fehlt Personal.

Für die Hauptsaison im Juli und August meldet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zwar ausreichend Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer für Küste und Inseln. Doch in der Zeit bis zu den Sommerferien gebe es Lücken. Gut ein Viertel der Stellen sei bislang nicht besetzt, sagte Bernd Edler, zuständig für Küste und Inseln bei der DLRG, dem NDR in Niedersachsen.

Einige Wachtürme werden wohl leer bleiben

Die Folge: Bis zu den Sommerferien können nicht alle Wachtürme an den Stränden der Ostfriesischen Inseln besetzt werden. Die DLRG werde sich daher auf neuralgische Punkte beschränken oder einige Türme leer lassen und stattdessen Fußstreifen an die Strände schicken, so Edler.

Videos
Mehrere Menschen in Badekleidung kurz vor dem Sprung in den Mittellandkanal. © Screenshot
3 Min

Braunschweiger DLRG lädt zum Anbaden im Mittellandkanal

Die Rettungsschwimmer läuten mit dem spaßigen Event für Hartgesottene traditionell ihre Wachsaison sein. (18.04.2022) 3 Min

Verstärkung auch für andere Küstengebiete gesucht

Nicht nur an Niedersachsens Stränden offenbaren sich bis zum Sommer Lücken im DLRG-Personal, sondern auch in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Bis Mitte Juli gebe es noch recht viele freie Plätze, sagte ein DLRG-Sprecher. "Wir können noch Verstärkung gebrauchen. Kurzentschlossene können sofort eingesetzt werden."

Im Sommer mehr Bewerber als Plätze

Insgesamt besetzt die DLRG 86 Wachstationen von Borkum bis Usedom. Viele Einsatzkräfte sind Studierende. Im Sommer braucht die DLRG rund 5.000 Rettungsschwimmende, Bootsführende und sogenannte Wachführerinnen und Wachführer an den Küsten - verteilt auf den Gesamtzeitraum von Anfang Mai bis Ende September. "Die meisten werden in der Haupturlaubszeit eingesetzt. Hier ist aber auch die Nachfrage von Bewerberinnen und Bewerbern oft größer als das Angebot an verfügbaren Plätzen", sagt der Sprecher.

Weitere Informationen
Blick auf die Füße von einem Kind, das am Rand eines Schwimmbades steht. © COLOURBOX Foto: Oleg Mikhaylov

Viele Nichtschwimmer: DLRG fordert Hilfe von Bund und Land

Erst wenn der Schwimmunterricht in den Schulen flächendeckend laufe, werde sich die Situation dauerhaft bessern. (14.12.2021) mehr

Corona hat Ausbildung erschwert

Auch Corona spielt beim Personalmangel eine Rolle. Die DLRG konnte zwei Jahre kaum Rettungsschwimmende ausbilden. "Die Rettungsschwimmausbildung findet überwiegend im Winterhalbjahr in den Hallenbädern statt. Die waren während der Pandemie lange geschlossen und zeitweise konnten wir nicht mit Körperkontakt trainieren, was beim Retten im Wasser schwierig ist", sagt der DLRG-Sprecher.

Besondere Herausforderungen an der Küste

Gerade das Einsatzgebiet Küste birgt dabei gegenüber See oder Fluss besondere Herausforderungen: "Innerhalb kurzer Zeit kann sich im Meer der Untergrund ändern. Tiefen entstehen, Sandbänke bilden sich oder verschwinden ganz", erklärt der DLRG-Sprecher. Durch einen umschlagenden Wind oder eine ungünstig laufende Strömung könne auch ein ruhiges Badegebiet zum tosenden Meer werden.

Weitere Informationen
Mitglieder der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) stehen am Strand von Dangast. © dpa Foto: Sina Schuldt

Zahl der Badetoten in Niedersachsen deutlich zurückgegangen

26 Menschen starben - nur halb so viele wie noch 2020. Die Experten hatten mehr Unfälle erwartet. (17.03.2022) mehr

Die Bootsbesatzung des Brandungsrettungsbootes "Remscheid" posiert 1962 vor der Kamera. © DLRG

Die DLRG - Retter von Zigtausenden Menschen

Am 19. Oktober 1913 wird die DLRG gegründet. Ihre Mitglieder waren bereits für Zigtausende Rettung in letzter Not. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.05.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf dem Gelände einer Kita stehen Container, die von Schuimmel befallen sind. © NDR

Schimmel in Räumen: Kita-Kinder in Schortens müssen umziehen

Bis zur Sommerpause werden die betroffenen Gruppen in einer anderen Kita betreut. Am Montag fällt die Betreuung aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen