Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen ein brennendes Gebäude. © Nonstopnews

Staatsschutz ermittelt nach Gaststätten-Brand in Ganderkesee

Stand: 15.10.2020 14:26 Uhr

Nach einem Brand in einer Gaststätte in Ganderkesee (Landkreis Oldenburg) untersuchen Staatsanwaltschaft und Staatsschutz Hinweise auf einen möglichen rechtsextremen Hintergrund.

Die im ehemaligen Bahnhofsgebäude untergebrachte Cocktailbar "Don Gantero" war in der Nacht zu Mittwoch ausgebrannt. Die Ermittler fanden Brandbeschleuniger, außerdem seien "rechtsmotivierte Symbole" festgestellt worden, teilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft Oldenburg am Mittwochnachmittag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Der Betreiber der Gaststätte hat laut Polizei einen Migrationshintergrund. Unter Mitwirken von Fachleuten der Brandermittlung und des Staatsschutzes sei bei der Polizei Delmenhorst die Ermittlungsgruppe "Gantero" eingerichtet worden. Zusätzlich werde die Staatsanwaltschaft Oldenburg in die weiteren Ermittlungen einbezogen. Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken (parteilos) zeigte sich am Mittwoch schockiert. Eine solche Tat wende sich gegen alles, wofür die Gemeinde Ganderkesee stehe, sagte sie NDR 1 Niedersachsen.

Rund 500.000 Euro Schaden

Laut einer Polizeisprecherin waren bei den Löscharbeiten rund 125 Feuerwehrleute im Einsatz. Sie konnten den Brand bis zum Morgen unter Kontrolle bringen. Verletzt wurde niemand. Den Angaben zufolge brannte es im Keller und im Obergeschoss. Der Schaden wird auf 500.000 Euro geschätzt. Die genaue Ursache für das Feuer ist bislang noch unklar. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (04221) 155 90 bei der Polizei in Delmenhorst zu melden.

Ähnlicher Fall in Syke

Derzeit gebe es keine Erkenntnisse zu einem möglichen Zusammenhang mit einem Brandanschlag in Syke (Landkreis Diepholz), hieß es von der Polizei. Im Februar war dort ein Restaurant durch Brandstiftung zerstört worden, dessen Betreiber ebenfalls einen Migrationshintergrund hat. Hakenkreuze und ein ausländerfeindlicher Spruch waren dort an die Wände geschmiert worden. Syke ist nur rund 30 Kilometer von Ganderkesee entfernt. Zu diesem Fall gebe es nichts Neues, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Diepholz am Donnerstag. Nachdem im Juni Videos von Überwachungskameras veröffentlicht wurden, seien zwar Hinweise eingegangen - eine heiße Spur habe sich daraus aber nicht ergeben.

Weitere Informationen
Eine Polizeiabsperrung. © Nord-West-Media TV

Brandanschlag in Gnarrenburg: Staatsschutz ermittelt

Ein Rechtsextremismus-Experte beobachtet eine sich verschärfende Lage im Bremer Umland. (30.07.2020) mehr

Auf einer eingeworfenen Eingangstür zu einem Restaurant ist ein Hakenkreuz geschmiert. © TeleNewsNetwork

Syke: Hinweise zu Brandanschlag auf Lokal

Zwei Männer aus dem Video scheiden als mögliche Täter aus. (10.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Energieversorger EWE. © NDR

Tod nach Festnahme: Keine Anzeichen für äußere Gewalt

Laut Staatsanwaltschaft kann dies als Todesursache ausgeschlossen werden. Der Mann war in Polizeigewahrsam kollabiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen