Das Bild zeigt Schweine in einem Mastbetrieb. © picture-alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Schweinestau in Niedersachsen löst sich langsam auf

Stand: 15.02.2021 13:03 Uhr

In den niedersächsischen Mastbetrieben entspannt sich die Lage nach dem akuten Schweinestau allmählich. Inzwischen können wieder mehr Tiere geschlachtet werden. Zugleich gibt es weniger Mastschweine.

Der Betrieb in den Schlachthöfen läuft fast überall wieder auf 100 Prozent, wie der Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft (EZG) Hümmling in Lorup, Bernd Terhalle, NDR 1 Niedersachsen sagte. Das sei möglich, weil die Mitarbeitenden regelmäßig auf Corona getestet würden und es keine neuen Virus-Ausbrüche gegeben habe. Gleichzeitig hätten wegen des Rückstaus etliche Schweinebauern seit Mitte September keine Ferkel mehr zur Mast in ihre Ställe geholt. "Dementsprechend rücken jetzt weniger Schweine nach", sagte Terhalle.

Zulässiges Schlachtgewicht wird wieder gesenkt

Die EZG Hümmling reagiert auf die neue Entwicklung und wird ab Donnerstag die zulässigen Gewichte der schlachtreifen Tiere wieder senken. Bis dahin toleriert die EZG noch übergewichtige Schweine, die durch den Stau länger gemästet werden mussten. "Jetzt entspannt sich die Lage", sagte Terhalle.

Videos
Schweine
3 Min

"Schweine-Stau" auf Schlachthöfen macht Haltern zu schaffen

Auch Landwirt Norbert Hüsing aus Emsbüren weiß nicht mehr, wohin mit seinen Tieren, und hofft auf Hilfe von der Politik. (30.10.2020) 3 Min

Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen lösten Stau aus

Zum Schweinestau war es im vergangenen Herbst nach mehreren Corona-Ausbrüchen in verschiedenen Schlachthöfen gekommen. Weil die Betriebe zum Teil die Arbeit stark reduzieren oder ganz herunterfahren mussten, konnten die Schweine nur mit Verzögerung geschlachtet werden. Den Höhepunkte hatte der Schweinestau nach Angaben der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) über die Weihnachtsfeiertage erreicht, als bundesweit fast eine Million schlachtreife Tiere in den Ställen festsaßen.

Import-Stopp wegen Afrikanischer Schweinepest

Darüber hinaus ist auch der Absatz von Schweinefleisch eingebrochen. Nachdem auch in Deutschland Fälle der Afrikanischen Schweinepest aufgetreten sind, stoppte China den Import von deutschem Fleisch. Für die Fleischerzeuger ist dadurch plötzlich ein zuvor boomender Markt weggebrochen.

Weitere Informationen
Schweine hängen nach der Tötung an einem Laufband im Zerlegebereich eines Schlachthofes. © picture alliance Foto: Ingo Wagner/dpa

Schweinestau und niedrige Preise: Viele Bauern geben auf

Die Erzeugergemeinschaft Hümmling geht mit einer Sonderaktion dagegen an. Viele Landwirte haben dennoch zu kämpfen. mehr

Halbierte Schweine hängen in einem Schlachthof an den Haken. © picture alliance/Mohssen Assanimoghaddam/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

"Schweinestau": Kühlhäuser füllen sich mit Fleisch

Immer mehr Schweinefleisch wird eingefroren, weil der Absatz im In- und Ausland eingebrochen ist. (25.01.2021) mehr

Ferkel drängen sich in einem Stall. © NDR

Otte-Kinast: Bundesweit noch 750.000 Tiere im "Schweinestau"

Die Lage in den Ställen habe sich "überhaupt noch nicht entspannt", warnt Niedersachsens Agrarministerin. (20.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 15.02.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Krankenpfleger im Klinikum Braunschweig geht durch eine Glastür mit der Aufschrift "Notaufnahme". © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tod nach Festnahme: Obduktion des 19-Jährigen angeordnet

Der Mann war in Delmenhorst in Polizei-Gewahrsam zusammengebrochen. Er starb kurz darauf in einer Oldenburger Klinik. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen