Stand: 12.11.2018 13:11 Uhr

Schlachthof-Skandal: Veterinäre direkt beteiligt?

Nach dem Skandal um mutmaßliche Tierschutzverstöße auf dem Oldenburger Rinderschlachthof gibt es nun eine weitere Anzeige. Das Deutsche Tierschutzbüro erhebt darin Vorwürfe gegen Personen, die auf heimlich gedrehten Videoaufnahmen zu sehen sind und bei denen es sich offenbar um Veterinäre handelt. Diese Aufsichtspersonen hätten das unerlaubte Treiben nicht bloß geduldet, sondern seien an der nicht fachgerechten Tötung von Tieren selbst beteiligt gewesen, so der Vorwurf.

Waren Mitarbeiter des Veterinäramtes beteiligt?

Das Tierschutzbüro vermutet, dass es sich bei den Aufsichtspersonen um Mitarbeiter des Veterinäramtes der Stadt Oldenburg handeln könnte. Zu erkennen sein sollen sie auf den Videoaufnahmen an Namensschildern, die aber nicht lesbar sind. Die Stadt Oldenburg ging in einer Stellungnahme noch nicht konkret auf die Vorwürfe ein. Man werte die Videoaufnahmen derzeit noch aus und werde sich danach äußern, sagte ein Sprecher NDR 1 Niedersachsen.

Weitere Informationen

Discounter boykottieren Oldenburger Schlachthof

Erst Famila und Frosta, jetzt auch Lidl und Aldi Süd: Immer mehr Händler kündigen die Zusammenarbeit mit dem Schlachthof GK Oldenburg. Dort sollen Rinder gequält worden sein. (09.11.2018) mehr

Tierquälerei: Schlachthof bestätigt Vorwürfe

Wiederholte Elektroschocks, Ausbluten ohne ausreichende Betäubung - die Vorwürfe gegen einen Schlachthof in Oldenburg wiegen schwer. Der Betrieb hat sie im Grundsatz bestätigt. (07.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.11.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:56
Hallo Niedersachsen
06:32
Hallo Niedersachsen

Ein Tag als Schweinebäuerin

Hallo Niedersachsen
03:29
Hallo Niedersachsen