Das Forscher-Ehepaar Ugur Sahin (l.) und Özlem Türeci, Entwickler des Covid-19-Impfstoffs von Biontech/Pfizer. © imago / Sämmer

Preis der Paul-Ehrlich-Stiftung für Biontech-Gründer

Stand: 21.09.2021 15:36 Uhr

Für ihre Impfstoffforschung werden die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin sowie die Biochemikerin Katalin Karikó mit dem "Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis" ausgezeichnet.

Laut Stiftungsrat der Paul-Ehrlich-Stiftung erhalten sie die mit 120.000 Euro dotierte Auszeichnung für die Entwicklung von Messenger-RNA (mRNA). Die Forschenden hätten eine Technologie etabliert, die in Teilbereichen der Medizin eine Wende einleiten dürfte, begründete die Jury ihre Wahl. Dadurch sei das schnelle Entwickeln der Corona-Impfstoffe erst möglich geworden.

Folgt jetzt der Medizin-Nobelpreis?

Der Preis gilt als einer der bedeutendsten in der medizinischen Grundlagenforschung. Viele der Ausgezeichneten bekamen später den Medizin-Nobelpreis. Die in Lastrup im Landkreis Cloppenburg aufgewachsene Türeci und ihr Partner Sahin hätten seit den 1990er-Jahren an der Entwicklung von Impfstoffen gegen Krebs gearbeitet und dabei auf die Gabe von mRNA gesetzt, so der Stiftungsrat. Zur Anwendung ihrer Forschung gründeten sie 2008 das Unternehmen Biontech, um ihre Forschung auch anwenden zu können. Karikó schloss sich 2013 an.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Angeklagte steht vor Beginn des Prozesses um wirkungslose Corona-Impfungen mit Kochsalzlösung in einem Saal im Landgericht Oldenburg neben ihrem Anwalt Christoph Klatt. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona-Impfskandal in Friesland: Bewährung für Krankenschwester

Die Frau hatte in einem Impfzentrum in Schortens (Landkreis Friesland) Kochsalz statt Corona-Impfstoff in Spritzen gefüllt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen